Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Inhaftierter Neonazi soll im NSU-Prozess als Zeuge aussagen
Nachrichten Politik Inhaftierter Neonazi soll im NSU-Prozess als Zeuge aussagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:41 20.05.2015
Halit Yozgat war das neunte Mordopfer des «Nationalsozialistischen Untergrunds». Er führte dieses Internetcafé in Kassel. Quelle: Uwe Zucchi/Archiv
Anzeige
München

Diese Besuche sollen kurz vor dem Mord an Halit Yozgat im Jahr 2006 stattgefunden haben, wofür die Ermittler bisher allerdings keine Bestätigung gefunden haben.

Yozgat war das neunte Mordopfer des "Nationalsozialistischen Untergrunds". Er führte ein Internetcafé in Kassel. Der Mord ist einer der zehn überwiegend rassistisch motivierten Morde, für die Beate Zschäpe in München als Mittäterin angeklagt ist.

Bei seinem ersten Auftritt vor dem Münchner Gericht war T. martialisch mit Armeehose, Springerstiefeln und Bomberjacke gekleidet gewesen. Seiner zweiten Ladung Ende April war er nicht gefolgt. Mittlerweise sitzt er in U-Haft, weil er einen Mann in seiner Wohnung gefangen gehalten haben soll.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mainz (dpa) - Zehn Monate vor der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz zeigt sich die CDU offen für eine mögliche Koalition mit den Grünen. "Ich will nicht verhehlen, dass wir bei einigen Themen eine große Diskrepanz zu den Grünen haben.

20.05.2015

Der Gründer der Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, hat wegen der Umtriebe rechtsnationaler Mitglieder mit seinem Austritt aus der Partei gedroht. Sollte es nicht gelingen, diese Kräfte auf dem Bundesparteitag am 13. Juni politisch zu isolieren, wäre die Gründung einer eigenen neuen Partei womöglich der einzige Weg, hieß es aus den Kreisen der Lucke-Anhänger.

18.05.2015

Schlimme Vorwürfe gegen die Bundespolizei in Hannover: Ein Beamter soll in einer Wache am Hauptbahnhof gefesselte Flüchtlinge misshandelt und erniedrigt haben.

18.05.2015
Anzeige