Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Innenminister de Maizière plant Bundesregister für Flüchtlinge
Nachrichten Politik Innenminister de Maizière plant Bundesregister für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 17.11.2015
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) (Archivbild). Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) plant gemeinsam mit den Innenministern der Länder, die Registrierung von Flüchtlingen bundesweit zentral zu erfassen. Das bestätigte Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) dem Redaktionsnetzwerk Deutschland nach einem Innenminister-Treffen in Berlin. Es müsse endlich gelingen, zeitnah personenbezogene Daten von Flüchtlingen, sowohl zwischen Bund und Ländern, als auch bei den Ländern untereinander auszutauschen. „Wir brauchen einen lückenlosen Informationsfluss, um eine umfängliche Erfassung der Menschen, die zu uns kommen, zu gewährleisten und um eine Mehrfachregistrierung von Flüchtlingen zu vermeiden“, sagte Ulbig.

Zurzeit registriert jedes Bundesland für sich die ankommenden Flüchtlinge. Ein Austausch von Daten scheitert bislang am Widerstand der Datenschutzbeauftragten der Länder. Nach RND-Informationen soll Justizminister Heiko Maas (SPD) dabei helfen, einen juristisch sauberen Weg zu finden. Ulbig erklärte, er unterstütze das Vorhaben des Bundesinnenministers zu den geplanten Änderungen beim Asylgesetz. Erst vor wenigen Tagen hatte die Bundesregierung einräumen müssen, die genauen Flüchtlingszahlen in Erstaufnahmeeinrichtungen nicht zu kennen.

Dieter Wonka

Finanzminister Schäuble peilt auch 2016 die "Schwarze Null" in seinem Haushalt und einen Verzicht auf neue Schulden an. Doch reicht das für die Zukunft? Das fragen sich die Finanzkontrolleure des Bundes - und listen etliche Risiken und Einnahmereserven auf.

17.11.2015

Der BND soll in großem Stil unter Freunden spioniert haben - nun prüft der NSA-Untersuchungsausschuss, ob dahinter teils auch andere Geheimdienste steckten.

17.11.2015

Das Internationale Auschwitz Komitee ehrt Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) mit der Auszeichnung "Gabe der Erinnerung". Maas habe in den vergangenen Monaten - trotz persönlicher Verunglimpfungen - in politisch herausgehobenen Situationen konsequent und überzeugend die Demokratie verteidigt, erklärte der Exekutiv-Vizepräsident des Komitees, Christoph Heubner.

17.11.2015
Anzeige