Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Iran will Amerikaner nicht mehr einreisen lassen
Nachrichten Politik Iran will Amerikaner nicht mehr einreisen lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 28.01.2017
Nach Trumps Einreisestopp lässt der Iran keine Amerikaner mehr einreisen (Foto von der Hauptstadt Teheran). Quelle: EPA
Anzeige
Teheran

Dies teilte am Samstag das Außenministerium in Teheran nach einem Bericht der Nachrichtenagentur IRNA mit. „Das ist eine Beleidigung des iranischen Volkes“, schrieb das Ministerium demnach. Obwohl der Iran das amerikanische Volk sehr schätze, werde auch Teheran politisch, juristisch und konsularisch reagieren.

Trump verhängt Einreisestopp für Flüchtlinge

Trump hatte am Freitag mit sofortiger Wirkung weitreichende Einreisebeschränkungen verfügt, um „radikale islamische Terroristen“ fernzuhalten. Das Einreiseverbot gilt für alle Flüchtlinge vorerst 120 Tage. Flüchtlinge aus Syrien bleiben sogar auf unbestimmte Zeit ausgesperrt. Auch für Menschen aus weiteren mehrheitlich muslimischen Ländern hat Trump mindestens 90 Tage lang die Grenze geschlossen.

Nach Angaben des US-Heimatschutzministeriums geht es um den Iran, den Sudan, Libyen, Somalia, den Jemen und den Irak.

Flüchtlinge werden an Weiterreise gehindert

Trumps Entscheidung hat offenbar auch schon Konsequenzen: In Ägypten wurden am Sonnabend sieben Flüchtlinge aus dem Irak und dem Jemen auf dem Flughafen in Kairo daran gehindert, eine Maschine der EgyptAir mit Flugziel New York zu besteigen, wie Flughafenmitarbeiter berichteten.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

US-Präsident Donald Trump macht ernst und spricht Einreiseverbote aus, die vor allem Muslime sowie Flüchtlinge treffen. Die Empörung unter Politikern und Hilfsorganisationen kommt postwendend. Und erste Leidtragende bleiben auf Flughäfen am Boden. Nun sind sieben Flüchtlinge in Kairo gestrandet. Sie wollten nach New York reisen.

28.01.2017

Sigmar Gabriels erste Dienstreise als Außenminister führte ihn nach Paris. Das Ziel ist eine wichtige Botschaft – angesichts der bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in Frankreich: Gabriel kämpft um den Erhalt der Europäischen Union.

28.01.2017

Mit einem Appell aus Berlin, der „Stadt der Teilung Europas“, hat sich der Regierender Bürgermeister Michael Müller an US-Präsident Donald Trump gewandt. Der Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko sei ein „Irrweg“. In der internationalen Presse findet Müller damit Gehör. Bisher hat Trump selbst noch nicht darauf reagiert.

28.01.2017
Anzeige