Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Irans Ex-Präsident Rafsandschani gestorben
Nachrichten Politik Irans Ex-Präsident Rafsandschani gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 08.01.2017
Irans Ex-Präsident Akbar Haschemi Rafsandschani. Quelle: dpa
Anzeige
Teheran

Der ehemalige iranische Präsident Akbar Haschemi Rafsandschani ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Er war am Sonntagvormittag wegen Herzrhythmusstörungen in ein Krankenhaus in Teheran eingewiesen worden. Der Kleriker war einer der Architekten der islamischen Revolution von 1979. Rafsandschani galt im Vergleich zu den steinzeitlichen Mullahs als eher moderater Politiker und als Mentor des derzeitigen Präsidenten Hassan Ruhani. Ein fanatischer Antisemit, Holocaustleugner und Israelhasser war allerdings auch er.

Der 1934 in Bahreman im Südosten des Landes geborene Theologe arbeitete sich hoch zum Parlamentspräsidenten und war von 1989 bis 1997 Präsident der Republik. Nebenbei war er auch einer der reichsten Männer im Land. Er hatte Freunde, aber ebenso viele Feinde.

Nach seiner Präsidentschaft wurde er zum Präsidentenmacher im Iran, machte den Reformer Mohammad Chatami 1997 zu seinem Nachfolger. Mit seiner Unterstützung für Chatami und den Reformkurs im Land brachte er die Hardliner und den erzkonservativen Klerus immer mehr gegen sich auf. 2005 trat er erneut zur Präsidentschaftswahl an, musste sich aber gegen den damals eher unbekannten Mahmud Ahmadinedschad geschlagen geben. Danach grenzte er sich mehr vom erzkonservativen Klerus ab und nahm den Kampf gegen die Hardliner auf. Diese brandmarkten ihn als Dissidenten. Er durfte nicht einmal mehr das Freitagsgebet in Teheran leiten.

Geschlagen gab sich Rafsandschani nicht: Erneut wurde er 2013 zum Präsidentenmacher für seinen Schützling Ruhani, der mit dem Westen ein Atomabkommen aushandelte und auf diese Weise die Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran erreichte, unter denen das Land lange gelitten hatte.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großbritanniens Premierministerin Theresa May verteidigt das Vorgehen ihrer Regierung in Sachen Brexit. In einem TV-Interview mit dem Sender Sky wehrte sie sich gegen Vorwürfe, ihre Regierung ginge das Thema chaotisch an.

08.01.2017
Politik Verstoß gegen Parteiregeln - AfD-Bundeskonvent rügt Gauland und Höcke

In der AfD spitzt sich der Machtkampf zwischen Parteichefin Frauke Petry und ihren innerparteilichen Gegnern weiter zu.

08.01.2017

Die SPD-Führung gibt nichts auf schwache Umfragewerte und formuliert hehre Wahlziele - dabei ist ihr Kandidat noch nicht einmal benannt. Mit Spannung wird ein Treffen der Parteispitze am Dienstag erwartet.

08.01.2017
Anzeige