Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Irans Präsident Ruhani für zweite Amtszeit registriert
Nachrichten Politik Irans Präsident Ruhani für zweite Amtszeit registriert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 14.04.2017
Irans Präsident Hassan Ruhani winkt Anhängern zu, nachdem er sich für eine erneute Kandidatur hat registrieren lassen. Quelle: dpa
Anzeige
Teheran

Besonders wichtig seien ihm weiterhin eine moderate und rationale Außenpolitik, Wirtschaftsreformen, insbesondere weniger Arbeitslosigkeit sowie politische und gesellschaftliche Freiheiten für das Volk. Die Wiederwahl des 68-Jährigen ist aber alles andere als gesichert. Der einflussreiche Klerus ist von seinem aus deren Sicht pro-westlichen – und nicht ausreichend islamisch-geprägten – Kurs nicht begeistert. Die Hardliner werfen ihm mit dem Atomabkommen von 2015 sogar einen „diplomatischen Ausverkauf“ des Landes vor.

Ruhani will jedoch im Falle seiner Wiederwahl das Atomabkommen von 2015 nicht antasten. „Einige (der Kandidaten) wollen den Deal ja regelrecht auslöschen, aber die, die Tag und Nacht daran gearbeitet haben, werden bis zum letzten Schritt daran festhalten“, versicherte der Präsident nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna.

Ruhanis Gegenkandidaten werfen ihm und den sogenannten Reformern vor, mit dem Abkommen die vom Land erwarteten Ziele nicht erreicht zu haben. Vor allem die wirtschaftlichen Ziele seien klar verfehlt worden, da der Westen auch nach der Aufhebung der Sanktionen immer noch nicht mit dem Iran zusammenarbeiten wolle. Daher wollen die Konservativen und die Hardliner eine Revision oder gar Aussetzung des Deals.

Als Spitzenkandidat schicken der Klerus sowie der erzkonservative Flügel des Landes Ebrahim Raeissi ins Rennen. Der Leiter der einflussreichen Wohltätigkeitsstiftung des Imam-Resa-Mausoleums in Maschhad gilt als einer der einflussreichsten Kleriker im Land. Für die Hardliner kandidiert Ruhanis politischer Erzfeind und Vorgänger Mahmud Ahmadinedschad.

Von RND/dpa

In der Union sind neue Umfragen zur Bundestagswahl mit Genugtuung aufgenommen worden. Danach liegen Union und Kanzlerin Merkel wieder vor der SPD und Kanzlerkandidat Schulz.

14.04.2017

Der Schulz-Effekt, der der SPD nach der Nominierung ihres Kanzlerkandidaten eine Umfragehoch beschert hat, ist teilweise schon wieder verpufft. Im März lag der SPD-Kandidat noch weit vor der Bundeskanzlerin.

14.04.2017

Tempo 30 in der Stadt und zwar auf allen Straßen: Das fordert das Umweltbundesamt. Ist der Vorstoß überhaupt umsetzbar?

14.04.2017
Anzeige