Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Israel fliegt Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen
Nachrichten Politik Israel fliegt Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:36 17.05.2018
Israelische Soldaten bewachen die Grenze zum Gazastreifen. Quelle: AP
Anzeige
Tel Aviv

Israels Militär hat in der Nacht zum Donnerstag mehrere Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen geflogen. Ziel seien Einrichtungen der radikalislamischen Hamas gewesen, teilten die Streitkräfte über Twitter mit. Getroffen wurden demnach mehrere Gebäude, „terroristische Infrastruktur“ in einem Militärkomplex und eine Waffenproduktionsstätte.

Die Armee bezeichnete die Luftangriffe als Vergeltung für schweres Maschinengewehrfeuer auf die israelische Ortschaft Sderot an der Grenze zum Gazastreifen. Zuvor hatte ein israelischer Panzer am Mittwoch einen Hamas-Stützpunkt beschossen.

USA verlegten Botschaft nach Jerusalem

Am Montag hatten israelische Soldaten 60 Menschen am Grenzzaun um den Gazastreifen erschossen, die meisten davon Mitglieder der von Israel als Terrororganisation eingestuften Palästinenserbewegung Hamas.

Zehntausende Palästinenser hatten dort gegen die jahrelange Blockade des verarmten Küstenstreifens durch Israel und Ägypten protestiert sowie gegen die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem. Einige Demonstranten versuchten auch, den Grenzzaun zu durchbrechen und israelische Soldaten anzugreifen. Das Vorgehen der israelischen Armee löste international scharfe Kritik aus.

Von RND/dpa

Entwicklungsminister Gerd Müller will den Kampf gegen den Plastikmüll aufnehmen – zur Not über neue Steuern oder eine Senkung der Mehrwertsteuer für Recyclingprodukte. Außerdem fordert er mehr Geld für sein Ressort.

17.05.2018

Es ist ein EU-Gipfeltreffen der großen Hoffnungen. Sechs Länder des Westbalkan warten am Donnerstag in Sofia auf eine Beitrittsperspektive zur Union. Doch die 28 Mitgliedstaaten sind uneins. Gibt es mehr als leere Versprechungen?

16.05.2018

Die Bundeskanzlerin soll in Zukunft für eine Stunde auf dem heißen Stuhl sitzen. Die Koalitionäre sprachen sich dafür aus, eine Kanzlerbefragung einzuführen. Dreimal im Jahr soll die Regierungschefin den Abgeordneten Rede und Antwort stehen. Für die Linke ist dies aber nicht genug.

16.05.2018
Anzeige