Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Israel fordert Koalition der Terrorgegner
Nachrichten Politik Israel fordert Koalition der Terrorgegner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 19.02.2017
Avigdor Lieberman bei seiner Münchner Rede. Quelle: dpa
Anzeige
München

„Unsere Vision ist eine Koalition der Moderaten, um radikale Tendenzen zu überwinden“, sagte er am Sonntag auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Es gehe längst nicht mehr um eine Spaltung zwischen Juden und Muslimen, sondern um eine Auseinandersetzung zwischen Moderaten und Radikalen.

Mit Blick auf die Auseinandersetzungen zwischen Israelis und Palästinensern sei es wichtig, den jüdischen Staat zu bewahren. „Meine Vision ist, dass wir letztlich eine Zweistaatenlösung brauchen“, betonte Lieberman. Dabei mache der aktuell diskutierte Vorschlag aber keinen Sinn, einen „homogenen Palästinenserstaat ohne einen Juden“ und einen israelischen Staat mit Palästinensern zu fordern. Hauptproblem in der Region sei aber nicht der Konflikt zwischen Juden und Palästinensern, sondern der Iran, der etwa durch Waffenschmuggel und Geld alle umliegenden Länder destabilisiere. Der Iran sei zudem der „wichtigste Sponsor des weltweiten Terrorismus“ und verfolge weiter nukleare Ambitionen.

Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif wies die Kritik umgehend zurück: „Der Iran hat sich verpflichtet, niemals zu versuchen, Atomwaffen zu entwickeln. Das gilt“, betonte er in München. Er kündigte an, einen Dialog mit den Ländern beginnen zu wollen, „die wir Brüderstaaten nennen“. Der Iran sei bereit, mit allen Nachbarn in der Region des Persischen Golfes zusammenzuarbeiten.

Von RND/dpa

Nach der Eroberung des Ostteils von Mossul kündigte die irakische Armee nun den Sturm auf den Westen der Stadt an. Der Kampf um den westlichen Teil der IS-Hochburg könnte für die Armee schwer werden.

19.02.2017
Politik Operation „Atlantic Resolve“ - USA verlegen rund 1000 Soldaten nach Polen

Zur Abschreckung Russlands verlegen die USA im April rund 1000 Soldaten an die Ostflanke der Nato nach Polen.

18.02.2017

In Spanien sind Zehntausende Menschen auf die Straße gegangen und haben ihre Regierung dazu aufgefordert, mehr Flüchtlinge aufzunehmen. Denn bisher seien nur etwa 1000 Menschen aus Kriegsgebieten ins Land gekommen, berichten Medien.

18.02.2017
Anzeige