Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Israel schickt wieder Botschafter nach Ankara
Nachrichten Politik Israel schickt wieder Botschafter nach Ankara
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 16.11.2016
Das türkische Schiff „Mavi Marmara“ wurde 2010 von israelischen Sicherheitskräften gestürmt. Zehn Türken starben. Quelle: dpa
Anzeige
Jerusalem

Der bisher in London als Vize-Botschafter arbeitende Diplomat Eitan Naeh sei für den Posten nominiert worden, teilte am Dienstag das israelische Außenministerium mit. Wann genau die Personalie bestätigt werde, sei noch offen.

Die Nominierung geschah im Zuge der Normalisierung der Beziehungen zwischen beiden Staaten, die im Mai 2010 in einen tiefe Krise geraten waren.

Israel zahlte 20 Millionen Dollar Entschädigung

Israelische Sicherheitskräfte hatten damals das türkische Schiff „Mavi Marmara“ gestürmt, das trotz der israelischen Blockade des Gazastreifens Hilfsgüter zu der notleidenden Bevölkerung in dem palästinensischen Küstenstreifen bringen wollte. Bei dem Einsatz wurden zehn Türken getötet. Beide Länder zogen in der Folge ihre Botschafter aus dem jeweils anderen Land ab.

Erst nach sechs Jahren einigten sich beide Seiten Ende Juni auf die Normalisierung ihrer Beziehungen. Die Vereinbarung wurde durch eine israelische Entschuldigung für die Erstürmung sowie eine Entschädigungszahlung von 20 Millionen Dollar (18,8 Millionen Euro) für die Opfer ermöglicht.

Von RND/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Wochen nach seiner „Schlitzaugen“-Affäre muss sich EU-Kommissar Günther Oettinger erneut gegen Vorwürfe wehren. Er soll im Privatjet eines ehemaligen Daimler-Managers zu Ungarns Präsidenten Viktor Orban geflogen sein. Der Druck auf den CDU-Politiker wächst.

16.11.2016

Am Mittwoch reist US-Präsident Barack Obama zu einem Abschiedsbesuch nach Berlin. Wo wird er schlafen? Was wird er essen? Und wo können Bürger einen Blick auf ihn erhaschen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

16.11.2016

Bisher lehnte die amerikanische Regierung das Assad-Regime strikt ab – das könnte sich jetzt ändern. Der syrische Machthaber hat dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump eine Zusammenarbeit im Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ angeboten – unter einer Bedingung.

16.11.2016
Anzeige