Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Jamaika-Parteien streichen Streitthemen Asyl und Klima
Nachrichten Politik Jamaika-Parteien streichen Streitthemen Asyl und Klima
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 01.11.2017
Während einer Verhandlungspause: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der FDP-Vorsitzenden Christian Lindner (links), Katrin Göring-Eckardt,Grünen-Vorsitzende und Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). Quelle: dpa
Berlin

„Diese Themen kommen in dieser Woche nicht mehr zur Sprache. Die werden erst einmal detailliert im kleinen Kreis besprochen“, sagte FDP-Chef Christian Lindner am Mittwoch den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND). Ursprünglich war vorgesehen, dass die Unterhändler die kniffligen Punkte am morgigen Donnerstag nochmals aufrufen.

Vor einer Woche konnten sich Union, FDP und Grüne nicht auf eine gemeinsame Linie verständigen und waren ergebnislos auseinandergegangen. Knackpunkt in der Energiepolitik ist der von den Grünen angestrebte Ausstieg aus der Kohle-Verstromung. Im Bereich Migration stößt die Forderung von CDU und CSU nach Einhaltung einer Obergrenze auf Widerstand vor allem bei den Grünen.

Von Jörg Köpke/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Spanien droht dem abgesetzten Regierungschef Kataloniens ein Prozess. Ob Carles Puigdemont zu einer ersten Anhörung kommen wird, ist unklar – bis auf Weiteres hält er sich in Belgien auf. Sollte er vom Gericht als schuldig erklärt werden, drohen ihm bis zu 30 Jahre Haft.

01.11.2017

Eine dubiose russische Agentur schaltete im US-Wahlkampf Anzeigen im Online-Netzwerk – und erreichte weit mehr Menschen als bislang vermutet.

01.11.2017

Es wird ernst für den US-Präsidenten: Der Sonderermittler Robert Mueller hat drei frühere Mitarbeiter Donald Trumps angeklagt. Wegen geheimer Kontakte nach Russland drohen ihnen nun lange Gefängnisstrafen. Und allen in Washington ist klar: Dies war vermutlich erst der Anfang.

01.11.2017