Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Jemens Ex-Präsident Saleh von Rebellen getötet
Nachrichten Politik Jemens Ex-Präsident Saleh von Rebellen getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 04.12.2017
Jemens ehemaliger Präsident Ali Abdullah Saleh. Quelle: dpa
Anzeige
Sanaa

Jemens früherer Präsident Ali Abdullah Saleh ist nach Angaben der schiitischen Huthi-Rebellen getötet worden. Das meldete der jemenitische TV-Sender Al-Masirah am Montag unter Berufung auf das von den Huthis kontrollierte Innenministerium. Im Internet kursierten Bilder, die den Leichnam des früheren Präsidenten zeigen sollen. Ob es sich dabei tatsächlich um den getöteten Saleh handelt, konnte zunächst nicht unabhängig bestätigt werden. Er sei bei Zusammenstößen mit Huthis in Sanaa getötet worden, hieß es.

Kreise aus Salehs Partei hatten zuvor Gerüchte über einen Tod des Ex-Präsidenten zurückgewiesen. Der 75 Jahre alte Saleh und seine Anhänger hatten in den vergangenen Jahren an der Seite der Huthi-Rebellen gegen die international anerkannte Regierung gekämpft. Sie kontrollierten zusammen große Teile des Bürgerkriegslandes auf der Arabischen Halbinsel, darunter die Hauptstadt Sanaa.

Anhänger von Saleh nehmen am an einer Massenkundgebung zum 35. Jahrestags des Bestehens seiner Partei 'Allgemeiner Volkskongress' in Sanaa teil. Quelle: dpa

In den vergangenen Tagen bröckelte das Bündnis jedoch. In Sanaa brachen Kämpfe zwischen beiden Seiten aus. Saleh zeigte sich am Wochenende offen für Gespräche mit der Regierung. Er wolle „eine neue Seite“ in dem Konflikt aufschlagen, erklärte er. Beobachter sahen darin eine mögliche Wende in dem rund dreijährigen Bürgerkrieg.

Saleh hatten den Jemen über drei Jahrzehnte regiert. 2012 wurde er im Zuge der Aufstände in der Region gestürzt. Weite Teile der Armee blieben dem schwerreichen ehemaligen Staatschef jedoch treu ergeben. Ohne diese Kämpfer hätten die Huthis den Jemen 2014 nicht überrennen und sie von den Regierungstruppen von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi erobern können. Dieser musste ins Exil nach Riad flüchten.

In Sanaa kam es in der Nacht auf Montag zu schweren Kämpfen zwischen den Huthis und Salehs Anhängern. Ein Huthi-Sprecher erklärte, seine Truppen hätten im Süden der Hauptstadt Positionen eingenommen. Die von den Huthis kontrollierte Nachrichtenagentur Saba und Augenzeugen meldeten, Jets der saudische geführten Koalition hätten zahlreiche Luftangriffe gegen die Rebellen geflogen.

Ein von Saudi-Arabien geführtes Bündnis unterstützt im Jemen die Regierungstruppen. Jets der Koalition fliegen seit Frühjahr 2015 Angriffe gegen die Huthis und ihre Verbündeten. Saudi-Arabien geht es vor allem darum den Einfluss seines schiitischen Erzrivalen Iran zurückzudrängen, der die Huthi-Rebellen unterstützt. Mit ihren Angriffen trug das Bündnis dazu bei, dass im Jemen eine der schwersten humanitären Krisen der Gegenwart ausbrach. Mehr als 20 Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen.

Von dpa/RND

Das Untersuchungsgericht in Brüssel will am 14. Dezember darüber entscheiden, ob der ehemalige katalanische Regierungspräsident Carles Puigdemont nach Spanien ausgeliefert wird. Der Separatistenführer hatte sich nach Belgien abgesetzt – und ist dort gerade unter Auflagen auf freiem Fuß.

04.12.2017

Es ist kein Nein an die Große Koalition: Die SPD-Parteiführung hat sich für ergebnisoffene Gespräche mit der Union über eine mögliche Regierungsbildung ausgesprochen. Allerdings muss noch der Parteitag dem Vorschlag noch zustimmen. Martin Schulz zieht derweil bereits rote Linien.

04.12.2017

Als Vertreter des radikal rechten „Flügels“ der AfD kandidierte André Poggenburg als Vize-Parteichef - und fiel überraschend durch. Im Interview zeigt sich der Landeschef von Sachsen-Anhalt enttäuscht über die neue Parteispitze, fordert ein soziales Programm und sagt, wann die Partei regieren sollte.

04.12.2017
Anzeige