Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Jetzt offiziell: eine Million Flüchtlinge registriert
Nachrichten Politik Jetzt offiziell: eine Million Flüchtlinge registriert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:19 08.12.2015
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg. Quelle: Armin Weigel
Anzeige
München

Das erklärte die bayerische Sozialministerin Emilia Müller (CSU) in München. Allein im November seien es mehr als 200 000 neu registrierte Asylbewerber gewesen. Der Zugang sprenge alle Prognosen.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte bis zum Jahresende eine Zahl von 800 000 Asylbewerbern vorausgesagt. "Sie ist übertroffen worden wegen der besonders steigenden Zahlen seit Mitte August", erklärte er bereits am Montag.

Unter Fachleuten ist umstritten, wie genau das "Easy"-System die Zahl der Flüchtlinge in Deutschland widerspiegelt. Manche Experten gehen davon aus, dass die tatsächlichen Zahlen noch höher sind, da es wegen der Überlastung der Behörden inzwischen Wochen dauern kann, bis ein Flüchtling registriert wird. Andere glauben, dass die Zahlen niedriger sind, da Mehrfachregistrierungen ebenfalls vorkommen.

Bayerns Sozialministerin Müller wiederholte angesichts der neuen Zahl ihre Forderung: "Wir brauchen nun dringender denn je eine Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen, denn Deutschland kann diese Zugänge dauerhaft nicht länger schultern."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat vor Stimmungsmache gegen Muslime in Frankreich, den USA und Deutschland gewarnt. „Rechtsextreme sind nicht nur in Frankreich auf dem Vormarsch. Auch die AfD ist eine rechtsradikale Partei“, erklärte der Vize-Kanzler.

08.12.2015

Diesmal könnte es was werden: Mit der Eröffnung des Hauptverfahrens hat das Bundesverfassungsgericht Hoffnungen auf ein NPD-Verbot beflügelt. Aber es gibt auch skeptische Stimmen.

08.12.2015

Nach fast 250 Verhandlungstagen will Beate Zschäpe ihr Schweigen brechen und ihren Anwalt Grasel eine Erklärung verlesen lassen. Auch Fragen will sie beantworten - aber nur nach ungewöhnlichen Modalitäten.

08.12.2015
Anzeige