Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Joachim Herrmann will nicht nach Berlin
Nachrichten Politik Joachim Herrmann will nicht nach Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 07.11.2018
„Fühle mich meinem Mandat in Erlangen verpflichtet“: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann will nicht Seehofer-Nachfolger werden. Quelle: dpa
Berlin

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) will im Falle eines Rücktritts von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nicht ins Bundeskabinett wechseln. „Ich habe mich erneut um ein Landtagsmandat beworben, und die Wählerinnen und Wähler in meinem Stimmkreis Erlangen haben mir dieses Mandat wieder gegeben. Dem fühle ich mich verpflichtet“, sagte Herrmann dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Der bayerische Innenminister war 2017 Spitzenkandidat der CSU für die Bundestagswahl. Sein Name fiel in den vergangenen Wochen immer wieder, wenn es um einen möglichen Nachfolger für den in die Kritik geratenen CSU-Chef und Bundesinnenminister Seehofer ging. Hermann gilt in Sicherheitskreisen als besonnen und erfahren. Kritiker schätzen sein überlegtes Handeln und seine unaufgeregte Art in Krisensituationen wie nach dem Anschlag von München, dem Sprengstoffanschlag von Ansbach oder dem Anschlag auf eine Regionalbahn in Würzburg.

Von Jörg Köpke/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz der vielfach als rechtspopulistisch empfundenen Abschiedsrede des Verfassungsschutzpräsidenten sind die Polizei und Geheimdienste laut Innenminister über jeden Zweifel erhaben.

07.11.2018

Eigentlich hatte die große Koalition geplant, ab dem kommenden Jahr mehr Geld für Ganztagsschulen und die Hortbetreuung von Grundschülern auszugeben. Doch nun hat Finanzminister Olaf Scholz die eingeplanten zwei Milliarden Euro wieder gestrichen.

07.11.2018

Bundespolizeipräsident Dieter Romann ist in diesem Juni eigenmächtig in den Nordirak geflogen, um den mutmaßlichen Mörder Ali B. zurück nach Deutschland zu holen. Befugt dazu war er laut Bundesregierung nicht. Dennoch will das Bundesinnenministerium kein Disziplinarverfahren einleiten.

07.11.2018