Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Jüdische Gemeinden blicken zwiegespalten auf Flüchtlinge
Nachrichten Politik Jüdische Gemeinden blicken zwiegespalten auf Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 15.11.2015
Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster: «Gerade die jüdische Gemeinschaft weiß, was Flucht und Heimatverlust bedeuten.» Quelle: Markus Hibbeler/Archiv
Anzeige
Berlin

Die jüdischen Gemeinden in Deutschland haben an ihrem Tag der guten Tat ein Willkommenssignal für Flüchtlinge gesetzt. "Die jüdische Gemeinschaft weiß, was Flucht und Heimatverlust bedeuten", sagte der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, der dpa.

Trotz der Terroranschläge in Paris sei es wichtig gewesen, am "Mitzvah Day" festzuhalten. "Würden wir uns jetzt in unserem Leben einschränken und ausgerechnet solche Hilfsaktionen absagen, hätten die Terroristen genau ihr Ziel erreicht."

Schuster äußerte sich "erschüttert" über die schrecklichen Vorfälle in Paris. Muslimische Flüchtlinge aus Syrien oder dem Irak hätten mit den Terroristen des Islamischen Staats (IS) nichts gemein, betonte er zugleich. "Viele von ihnen sind gerade vor der Gewalt des IS geflohen. Wir dürfen Muslime nicht in Generalhaftung nehmen."

Der Zentralratsvorsitzende verteilte selbst Getränke und Essen in einer Flüchtlingsunterkunft in Berlin. Bundesweit beteiligten sich rund 2000 Freiwillige an dem Aktionstag.

Im Gespräch mit der dpa räumte Schuster ein, dass die jüdischen Gemeinden in Deutschland der hohen Zahl von Flüchtlingen aus dem Nahen Osten mit gemischten Gefühlen begegneten. "Zum einen empfinden wir eine große Empathie, zum anderen fragen wir uns aber, welche Haltung sie zu Israel und zu Juden generell haben", sagte er der dpa. In Ländern wie Syrien oder dem Irak sei der Antisemitismus stark ausgeprägt. "Diese Prägung legen die Menschen nicht automatisch ab, wenn sie die Grenze nach Deutschland überschritten haben."

Von den muslimischen Verbänden in Deutschland erwartet Schuster ein stärkeres Engagement gegen Antisemitismus in ihren Reihen. "Wir sollten darauf achten, dass die muslimischen Flüchtlinge primär in unsere Zivilgesellschaft integriert werden und nicht in die Fänge von muslimischen Extremisten geraten." Mit Schrecken beobachte er zudem den Zulauf am rechten politischen Rand. "Das muss politisch eindeutig geächtet werden", forderte er.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Attentate in Frankreich spielen auch beim Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewalt eine wichtige Rolle. Und der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge setzt sich für die Würde von Flüchtlingen ein.

15.11.2015

Frankreichs Präsident Hollande kündigt einen unerbitterlichen Kampf gegen den IS an. Weltweit erhält er dafür Unterstützung zugesichert.

15.11.2015

Unionsfraktionschef Volker Kauer sieht die internen Auseinandersetzungen in der CDU/CSU als Ursache für den Absturz der Union in den Meinungsumfragen. "Je mehr wir uns in der Union streiten, desto stärker wird die AfD", sagte der CDU-Politiker der "Bild am Sonntag".

15.11.2015
Anzeige