Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Karliczek soll neue Bildungsministerin werden
Nachrichten Politik Karliczek soll neue Bildungsministerin werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:23 25.02.2018
Die CDU-Bundestagsabgeordnete Anja Karliczek (links) soll neue Bundesbildungsministerin werden. Rechts im Bild: Anja Karliczek (CDU). Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die 46-jährige Karliczek wurde in Ibbenbüren (NRW) geboren. Sie gehört dem Bundestag erst seit der Wahl 2013 an. Zuvor hatte die „Süddeutsche Zeitung“ darüber berichtet.

Neuer Kanzleramtschef soll der bisher in der Regierungszentrale für die Bund-Länder-Beziehungen zuständige Helge Braun werden. Als sein Nachfolger in der Regierungszentrale ist der niedersächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Hendrik Hoppenstedt vorgesehen. Das teilte Merkel am Sonntag nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen im CDU-Präsidium mit.

Der bisherige Gesundheitsminister Hermann Gröhe wird demnach nicht mehr im Kabinett vertreten sein.

Wie schon vorher bekannt wurde, soll der Merkel-Kritiker Jens Spahn Gesundheitsminister werden - er würde so in die Kabinettsdisziplin eingebunden. Der bisherige Kanzleramtschef Peter Altmaier soll Wirtschaftsminister werden. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen soll trotz Kritik in der jüngsten Zeit im Amt bleiben. Die rheinland-pfälzische CDU-Chefin Julia Klöckner übernimmt das Landwirtschaftsressort.

Wer wird was? Die Potentiellen CDU-Minister

Sechs Ministerposten hat die CDU zu vergeben, falls die SPD-Mitglieder einer Neuauflage der großen Koalition zustimmen. Bereits durchgesickert: Merkel-Kritiker Jens Spahn soll offenbar neuer Gesundheitsminister werden. Wer wird was bei der CDU?

Von RND/dpa

Neue Sanktionen, neues Säbelrasseln. Trotz der herben Rhetorik im Konflikt um Atomrüstung scheint Nordkorea Bereitschaft zu Gesprächen mit den USA zu zeigen.

25.02.2018

Die Resolution des UN-Sicherheitsrates für eine Waffenruhe in Syrien steht. Doch die Angriffe der Regierung auf Ost-Ghuta gehen weiter. Es ist sogar von einer Bodenoffensive die Rede.

25.02.2018

Die Verfassung ist strikt: Xi Jinping darf höchstens zehn Jahre lang Präsident Chinas bleiben. Doch eine Verfassung kann man ändern. Und Xi hat so viel Macht wie kein anderer chinesischer Führer seit dem „großen Steuermann“ Mao Tsetung.

25.02.2018
Anzeige