Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Katholische Kirchenaustritte auf Rekordniveau
Nachrichten Politik Katholische Kirchenaustritte auf Rekordniveau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 17.07.2015
Ein Mann verlässt eine katholische Kirche in Bremen. Quelle: Ingo Wagner/Illustration
Anzeige
Köln

Damit wurde das bisherige Rekordniveau von 2010 auf dem Höhepunkt des Missbrauchsskandals (181 193 Austritte) deutlich übertroffen. Die Katholiken machen in Deutschland jetzt noch 29,5 Prozent der Bevölkerung aus - das sind knapp 24 Millionen Menschen.

In ersten Reaktionen führten Kirchenvertreter die Austrittswelle unter anderem auf die Verwirrung um den Kirchensteuereinzug auf Kapitalvermögen zurück. "Viele Menschen haben hier fälschlicherweise geglaubt, es handele sich um eine Steuer", meinte der Bischof von Münster, Felix Genn. Seit Anfang 2015 leiten Banken und Sparkassen die Kirchensteuer auf Kapitalerträge oberhalb des Sparerfreibetrags automatisch an die Finanzämter weiter.

Genn warnte jedoch, dass man es sich mit der Erklärung nicht zu einfach machen dürfe. Ebenso betonte Generalvikar des Erzbistums Köln, Dominik Meiering: "Der Kirchenaustritt ist nur der letzte Schritt auf einem langen Weg, auf dem einem Menschen die Kirche immer fremder wird. Wer in der Kirche keine Heimat mehr hat, dem fällt es leichter, bei einem akuten Anlass förmlich den Austritt zu erklären."

Der Sprecher der katholischen Laienorganisation "Wir sind Kirche", Christian Weisner, sagte: "Der Geist von Franziskus ist noch nicht so in Deutschland spürbar, wie es sein müsste. Diese Kontrollwut, wie wir sie auch von Papst Benedikt erlebt haben - das muss vorbei sein."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Etappensieg mit Schönheitsfehler für Kanzlerin Angela Merkel im Griechenland-Drama: Nahezu mit Zweidrittel-Mehrheit hat der Bundestag die Aufnahme von Verhandlungen über weitere Milliarden-Hilfen gebilligt - nach hitziger Debatte und bei unerwartet starkem Widerstand.

17.07.2015

Ein angeklagter ehemaliger IS-Kämpfer aus Wolfsburg hat schon vor Prozessauftakt grausame Details aus seiner Zeit im Kriegsgebiet geschildert. "Gefängnis in Deutschland ist mir viel lieber als Freiheit in Syrien.

17.07.2015

Mit einer Totenmesse in der St.-Hedwigs-Kathedrale und einer Schweigeminute im Bundestag haben Parteifreunde und politische Weggefährten in Berlin Abschied von Philipp Mißfelder genommen.

17.07.2015
Anzeige