Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Kein Verständnis für die andere Seite
Nachrichten Politik Kein Verständnis für die andere Seite
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 14.11.2017
Unüberbrückbare Differenzen? Die Kluft zwischen Kinderlosen und Eltern scheint im Arbeitsalltag mitunter unüberbrückbar. Quelle: gpt
Hannover

Vätermonate, Elternzeit, Teilzeit: Die Kämpfe zwischen Eltern und Kinderlosen in Sachen Arbeitsbelastung sind mitunter subtil, mal werden sie ganz offen ausgetragen. Die Kluft scheint unüberbrückbar. Oder ist sie es möglicherweise doch?

Was war Auslöser für Sie beide, dieses Thema aufzugreifen?

Britta Sembach: Viele Personaler haben uns von kinderlosen Paaren erzählt. Und dass sie unter der Last der Arbeit schier zusammenbrechen, wenn ihre Kollegen und Kolleginnen in Vätermonate, Elternzeit und Teilzeit gehen. Die Mehrarbeit werde nicht ausgeglichen, vor allem Kinderlose und Menschen mit schon erwachsenen Kindern müssten nun die ganze Last schultern. Das hat uns hellhörig gemacht. Und auf der individuellen Ebene haben wir natürlich auch gemerkt, dass wir immer mehr in unserer eigenen, kleinen Familienwelt leben, und wollten mal wieder auf die andere Seite schauen. Im Gespräch mit Freunden, Kollegen und Nachbarinnen sind dann viele Geschichten ans Licht gekommen. Die Kämpfe zwischen Eltern und Kinderlosen sind mal subtil, mal werden sie ganz offen ausgetragen. Eines sind sie aber immer: schädlich für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Wurde die Kluft zwischen den beiden Parteien in den letzten Jahrzehnten tiefer?

Britta Sembach: Ich würde sogar sagen, sie ist erst in diesem Maß in den letzten Jahren entstanden. Das hängt sicher mit der demografischen Entwicklung zusammen und dem Näherrücken eines eindeutigen Problems: In nur wenigen Jahren gehen die Babyboomer in Rente und deren Rente wird von einer signifikant niedrigeren Zahl von jungen Menschen erarbeitet werden müssen. Wir wissen das schon lange, haben die Lösung des Problems aber vor uns hergeschoben. Eine Zeitbombe, die hörbar tickt! Auch der Wettbewerb auf dem Arbeitsmarkt wird immer härter: Menschen erkennen, dass Kinder ein Wettbewerbsnachteil sind, und verzichten zu oft auf sie. Dabei werden Kinder dringend gebraucht. Eigentlich spüren alle das Dilemma, Politik und Wirtschaft, aber irgendwie fehlt der Impuls, das mal grundsätzlich anzugehen.

Sie sprechen von Eltern und Kinderlosen. Oder ist es konkreter ein Thema zwischen Frauen mit und ohne Kind?

Zur Person: Susanne Garsoffky studierte Geschichte und Politikwissenschaften. Nach der Journalistenschule hat sie unter anderem für den WDR und das Magazin „frauTV“ gearbeitet. Heute ist sie Geschäftsführerin der Produktionsfirma Elternhaus Media und hat zwei Söhne. Quelle: Mobbys-Pic/Gehring

Susanne Garsoffky: Nein. Darauf wird dieses Thema zwar immer fokussiert, aber das liegt vor allem daran, dass lange Zeit keine Daten über die Kinderlosigkeit von Männern vorlag. Neue Studien und Zahlen zeigen: Auch Männer entscheiden sich entweder bewusst für oder gegen Kinder. Oder sie zögern die Entscheidung für Kinder lange hinaus. Kinder zu haben oder eben keine Kinder zu haben ist ein Thema, das uns alle angeht: Männer oder Frauen.

An welcher Stelle ist der Riss zwischen Eltern und Kinderlosen am deutlichsten zu spüren?

Susanne Garsoffky: Am Arbeitsplatz. Die so viel beschworene Vereinbarkeit von Familie und Beruf geht in vielen Unternehmen zulasten derer, die keine oder schon große Kinder haben. Denn um Eltern zu entlasten, werden in der Regel keine neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingestellt, sondern die Arbeit wird im Team umverteilt. Und das führt zu einer Arbeitsbelastung, die für viele nicht mehr zu ertragen ist. – Und wer auf der anderen Seite Arbeitszeit in eine Teilzeitstelle reduziert hat, hat schlechtere Einkommens- und Aufstiegschancen. Die Politik hat von den Eltern verlangt, immer früher Familie und Beruf zu vereinbaren, aber komplett versäumt, die Unternehmen mehr in die Pflicht zu nehmen.

Zur Person: Britta Sembach studierte Politikwissenschaften, Geografie und Portugiesisch. Sie hat als Journalistin für die Nachrichtenagentur Reuters, den WDR und die Deutsche Welle gearbeitet. Aktuell ist sie als Korrespondentin in New York. Sie hat ebenfalls zwei Söhne. Quelle: Mobbys-Pic/Senger

Welchen Lösungsansatz haben Sie, um den Riss zu kitten?

Britta Sembach: Wir müssen endlich aufhören, uns unsere unterschiedlichen Lebensentwürfe um die Ohren zu hauen, und zusammen schauen, wie wir die strukturellen Probleme lösen und Ungerechtigkeiten aus der Welt schaffen. Das bezieht sich auf jeden Einzelnen, aber auch auf unsere Sozialsysteme, in denen Familien strukturell und systematisch benachteiligt werden. Wer Familien fördern will, muss ihnen finanziell Luft zum Atmen geben. Auch die Unternehmen müssen in die Pflicht genommen werden: indem sie eine Personalpolitik machen, die nicht zulasten der einen oder anderen Gruppe geht. Familienfreundlichkeit ist und bleibt personalintensiv.

Sie verlangen in Ihrem Buch nach neuem Feminismus, um das Problem anzupacken. Wie meinen Sie das?

Britta Sembach: Wir haben jetzt leider eine Situation, in der Frauen sich einfach so wie Männer verhalten sollen, um als emanzipiert und gleichberechtigt zu gelten. Aber Gleichstellung heißt nicht Gleichmacherei. Eine Aufgabe des „neuen Feminismus“ sollte sein, die unterschiedlichen Interessen in den verschiedenen Lebensphasen von Männern und Frauen anzuerkennen und sich etwa für das Thema „späte Karrieren“ starkzumachen. Unsere Karrieremuster orientieren sich viel zu sehr an männlichen Biografien. Ein Problem, das sich übrigens auch umgekehrt angehen ließe: Würden mehr Männer in der Familienphase für diese zurückstecken, würde sich schon viel ändern. Die skandinavischen Länder sind in dieser Frage leuchtendes Beispiel.

Susanne Garsoffky und Britta Sembach: „Der tiefe Riss. Wie Politik und Wirtschaft Eltern und Kinderlose gegeneinander ausspielen.“ Pantheon Verlag, 256 Seiten, 15 Euro. Quelle: gpt

Von Andrea Mayer/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der wohnungslosen Menschen steigt extrem an. Das zeigen aktuelle Schätzungen. Die Hälfte der Straßen-Obdachlosen kommt aus Osteuropa. Und auch viele anerkannte Geflüchtete finden keine Wohnung. Wo bleiben sie?

14.11.2017

Noch hangeln sich Union, FDP und Grüne mehr schlecht als recht zu einer gemeinsamen Regierung. Doch hinter den Kulissen wird längst um Ministersessel und Posten gerungen. Wer will? Wer kann? Wer hat gute Chancen?

14.11.2017

Trotz der angespannten Lage im Nahen Osten hat die Bundesregierung im dritten Quartal dieses Jahres Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien und Ägypten genehmigt. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor.

14.11.2017