Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Keine Flüchtlinge mehr im „Dschungel von Calais“
Nachrichten Politik Keine Flüchtlinge mehr im „Dschungel von Calais“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 26.10.2016
Nach dem Brand verlassen auch die letzten Flüchtlinge den „Dschungel von Calais“. Quelle: EPA
Anzeige
Calais

Das Flüchtlingslager von Calais steht in Flammen und wurde am Mittwochmittag komplett geräumt. Alle Flüchtlinge hätten das Lager im Nordfrankreich verlassen, sagte die Präfektin des Départements Pas-de-Calais, Fabienne Buccio, am Mittwoch dem französischen Nachrichtensender BFMTV.

Etwa 5000 Flüchtlinge in sichere Unterkünfte gebracht

Im Lager hatte es bereits in der Nacht gebrannt; die Flammen loderten in den Mittagsstunden wieder auf. Über dem Areal stiegen schwarze Rauchwolken auf.

Das Elendscamp wird seit Montag von den Behörden geräumt. Etwa 5000 Flüchtlinge seien bereits registriert und in sichere Unterkünfte gebracht worden, sagte Buccio. Etwa 1000 Menschen warteten noch vor dem Transitzentrum unweit des Lagers.

Ursprünglich sollte die Räumung eine Woche lang dauern. „Das ist ein wichtiger Augenblick“, sagte die Präfektin. „Der Einsatz geht zu Ende.“

Vier Flüchtlinge wegen Verdachts auf Brandstiftung festgenommen

Sie berichtete, dass vier Flüchtlinge wegen des Verdachts der Brandstiftung vorläufig festgenommen worden seien. Alle Migranten seien freiwillig zu dem Transitzentrum gekommen, sagte Buccio. Von dort aus werden die Menschen mit Bussen in Aufnahmezentren in ganz Frankreich gebracht.

Vor der Räumung hatte der größte Slum Frankreichs nach Behördenangaben rund 6500 Bewohner. Bereits in der Nacht waren leere Hütten in Flammen aufgegangen. Gasflaschen explodierten.

Dabei wurde ein Flüchtling leicht verletzt, wie der Radiosender France Inter berichtete. Arbeiter rissen weiter Zelte und Behelfsunterkünfte ein. Dazu soll nun auch schweres Gerät eingesetzt werden.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesregierung bleibt bei der Aufnahme von Flüchtlingen aus Italien und Griechenland weit hinter ihrer Zusage zurück. Bisher sind nur 217 aus den beiden Ländern hierher gekommen. Es sollten aber knapp 27.500 sein.

26.10.2016

In Einkaufszentren und auf Parkplätzen soll es künftig mehr Videokameras geben: Bundesinnenminister Thomas de Maizière will die Videoüberwachung auf öffentlichen Plätzen ausbauen. Der Plan ist eine Reaktion auf München und Ansbach.

26.10.2016

34 Cent pro Stunde, 54,50 Im Monat oder 650 Euro – so viel mehr verdienen Vollzeitbeschäftigte auf Mindestlohnbasis ab dem 1. Januar 2017. Das beschloss das Kabinett am Mittwoch in Berlin.

26.10.2016
Anzeige