Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Keine Pyrotechnik in Stadien
Nachrichten Politik Keine Pyrotechnik in Stadien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 16.08.2017
Strikt gegen Pyrotechnik: Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschef Lorenz Caffier. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

„Mir fehlen die Worte. Sollen wir den Brandstiftern demnächst auch noch Emporen bauen, von denen aus sie ihre Bengalos abfeuern können? Wie sollen wir Kindern erklären, dass in Fußballstadien erlaubt ist, was andernorts strengen Verboten unterliegt?“, sagte Caffier dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Die Lösung kann nur darin bestehen, die Chaoten durch strenge Kontrollen daran zu hindern, ihr Waffenarsenal überhaupt erst ins Stadion zu bekommen.“

Den Vorschlag von DFB-Präsident Reinhard Grindel, Kollektivstrafen für Vereine vorerst auszusetzen, begrüßte Caffier. Maßnahmen wie Zwangsabstieg, Geisterspiele oder Geldstrafen seien für ihn schon immer problematisch gewesen. „Es darf nicht sein, dass 99 Prozent der Zuschauer, die friedlich Spaß am Fußball haben wollen, von dem restlichen einen Prozent an Randalierern und Pyromanen in Geiselhaft genommen werden“, erklärte der CDU-Politiker.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vier Youtuber interviewen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) live. Die Fragen sind professionell, bringen die Kanzlerin aber nie in die Defensive. Nur ein einziges Mal muss die Kanzlerin kurz nachdenken.

16.08.2017

War er einer der Wortführer im Putschversuch vom vergangenen Jahr? Adil Ö. wird von der türkischen Regierung gesucht. Vermuteter Aufenthaltsort: Deutschland. Deshalb verlangt Außenminister Mevlüt Cavusoglu nun die Auslieferung des Theologen.

16.08.2017
Politik Nach Charlottesville - Obama-Tweet bricht alle Rekorde

Mit einem emotionalen Zitat hat der frühere US-Präsident Barack Obama auf die Ausschreitungen von Charlottesville reagiert. Der Eintrag avancierte auf Twitter innerhalb kürzester Zeit zum meist gelikten Tweet überhaupt.

16.08.2017
Anzeige