Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kieler Innenminister für Verzicht auf Winterabschiebestopp

Flüchtlinge Kieler Innenminister für Verzicht auf Winterabschiebestopp

Angesichts der Probleme bei der Bewältigung des Flüchtlingsandrangs will Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt auf einen Winterabschiebestopp wie im vergangenen Jahr verzichten.

Voriger Artikel
Chef der Jungen Union warnt vor Mitgliederschwund
Nächster Artikel
CDU-Außenpolitiker will deutsche Tornados gegen den IS

Studt erwartet für dieses Jahr noch mehr Asylbewerber, als derzeit im Gespräch sind. Bisher geht die offizielle Prognose von 450 000 neuen Anträgen aus.

Quelle: Boris Roessler

Kiel. Die Ausländerbehörden des Landes würden auch künftig in jedem Einzelfall prüfen, ob eine Ausreise unter humanitären Gesichtspunkten in Sicherheit und Würde möglich sei, sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Aber: "Um die Integrationsperspektive für die vielen hierbleibenden Flüchtlinge von heute und Mitbürger von morgen nicht zu gefährden, spreche ich mich in der derzeitigen Situation dafür aus, dass Schleswig-Holstein keinen Alleingang beim Winterabschiebungsstopp macht", sagte Studt.

Er halte an dem Ziel fest, Menschen mit schlechter Bleibeperspektive nicht in die Kommunen zu verteilen, erklärte der Kieler Minister weiter. Dies sei aber nur zu erreichen, wenn die Asylverfahren spürbar beschleunigt würden. Nur daran sei die Frage zu messen, ob alle Westbalkan-Länder gesetzlich zu sicheren Herkunftsländern erklärt werden sollten, wie die Union dies will. "Sollte dies notwendig sein, sollten auch wir als Land Schleswig-Holstein auf einen gemeinsamen Weg aller Länder einschwenken."

Zugleich erwartet Studt für dieses Jahr noch mehr Asylbewerber, als derzeit im Gespräch sind. Bisher geht die offizielle Prognose von 450 000 neuen Anträgen aus. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will in wenigen Tagen eine neue, höhere Zahl bekanntgeben. Bayern rechnet mit 600 000. Studt sagte, nach neuesten Berechnungen müsse sich sein Land auf bis zu 25 000 Neuzugänge einstellen. Hochgerechnet nach dem bundesweiten Verteilerschlüssel würde das insgesamt weit mehr als 700 000 bedeuten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr