Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Koalitionsvertrag in Sachsen-Anhalt unterzeichnet
Nachrichten Politik Koalitionsvertrag in Sachsen-Anhalt unterzeichnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 24.04.2016
Der CDU-Landesvorsitzender Sachsen-Anhalts, Thomas Webel, die Bündnis 90/Die Grünen-Landesvorsitzende Cornelia Lüddemann und der SPD-Landesvorsitzende, Burkhard Lischka unterzeichnen den Koalitionsvertrag im Landtag in Magdeburg (Sachsen-Anhalt). Quelle: Jens Wolf
Anzeige
Magdeburg

Das bundesweit erste schwarz-rot-grüne Regierungsbündnis in Sachsen-Anhalt ist besiegelt. Die Parteivorsitzenden Thomas Webel (CDU), Burkhard Lischka (SPD) und Cornelia Lüddemann (Grüne) unterzeichneten am Abend im Magdeburger Landtag den Koalitionsvertrag.

In dem 145 Seiten starken Papier legen die drei Parteien die Grundsätze der künftigen Politik fest. Es sollen mehr Lehrer und Polizisten eingestellt werden, die Kommunen sollen mehr Geld erhalten und Eltern bei den Beiträgen für die Kinderbetreuung entlastet werden. Am Montag steht die Wiederwahl von Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Führungsspitze der Linkspartei sieht derzeit keine Perspektive für ein rot-rot-grünes Regierungsbündnis. "Wir lassen SPD und Grüne nicht aus der Verantwortung, aber wir rennen ihnen auch nicht hinterher", sagte die Parteivorsitzende Katja Kipping der "taz/die tageszeitung".

24.04.2016

Wahlerfolge daheim, Applaus bei Gleichgesinnten im Ausland. Vor allem die Schweiz mit ihrer altgewachsenen direkten Demokratie ist für die AfD ein Quell der Inspiration - auch für große Ambitionen in Europa.

24.04.2016

Bundespräsident Joachim Gauck hat das Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und der Türkei gegen Kritik von Menschenrechtlern verteidigt. Man müsse auch mit Staaten politikfähig bleiben, die den Menschenrechten nicht die gleiche Bedeutung beimessen würden.

24.04.2016
Anzeige