Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Koalitionszoff um Transitzonen-Pläne
Nachrichten Politik Koalitionszoff um Transitzonen-Pläne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:03 12.10.2015
CDU und CSU sind sich laut CSU-Chef Horst Seehofer einig in der Forderung nach Transitzonen für Flüchtlinge an den deutschen Außengrenzen. Quelle: Marc Müller/Archiv
Berlin

Die Transitzonen-Pläne der Union reißen mitten in der Flüchtlingskrise tiefe Gräben in der schwarz-roten Koalition auf.

Nach einem zeitweiligen SPD-Wackelkurs in diesem Punkt lehnten am Montag führende Sozialdemokraten vehement das Vorhaben ab, viele Asylbegehren direkt an den deutschen Grenzen zu prüfen. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sagte, wer Transitverfahren von Flughäfen auf Landesgrenzen übertragen wolle, schaffe "Massenlager im Niemandsland". Derweil sehen Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) in solchen Arealen eine Möglichkeit, auf steigende Asylbewerberzahlen zu reagieren.

Die Mitte September eingeführten Kontrollen an den deutschen Außengrenzen will Innenminister Thomas de Maizière (CDU) bis Anfang November fortführen. Das habe er EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos mitgeteilt, berichtete "Spiegel Online" am Montag.

Seehofer sagte, die Unionsparteien seien sich einig in der Forderung nach Transitzonen. Der CSU-Chef setzt nun auf eine rasche Verständigung mit der SPD. Auf die Frage, wie dies gelingen solle, sagte Seehofer nach einer CSU-Vorstandssitzung: "Irgendwann werden die drei Parteivorsitzenden miteinander reden." Er stehe jederzeit zur Verfügung, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auch. Zugleich stellte er seine wochenlangen Attacken auf Merkel vorläufig ein. Teilnehmer der Vorstandssitzung gaben ihn sogar mit den Worten wieder: "Wir müssen beieinander bleiben."

Altmaier sagte im ZDF mit Blick auf die diskutierten Transitzonen: "Ich glaube, dass wir angesichts der Situation, die wir haben, keine Möglichkeit von vorneherein ausschließen sollten." Nach den Worten von Regierungssprecher Steffen Seibert sollen Gespräche in der Koalition schnellstmöglich stattfinden. Transitzonen seien "nicht das eine Mittel, das alle Probleme löst", aber möglicherweise "ein Beitrag dazu, Ordnung in die Flüchtlingssituation zu bringen".

Maas sagte der "Süddeutschen Zeitung", eine schnellere Registrierung der Asylbewerber sei sicher notwendig. Aber: "Zehntausende Flüchtlinge an der Grenze in Haft zu nehmen, schafft mehr Probleme, als es löst." Der Vorschlag sei praktisch undurchführbar. Es wäre ein fatales Signal, Menschen als erstes in Haft zu nehmen, "weil sie in ihrer Heimat vor Krieg und Verfolgung geflohen sind", fügte der Justizminister hinzu. Nach Schätzungen aus Regierungskreisen würden fast 100 000 Flüchtlinge monatlich unter ein Transitzonen-Verfahren an der Grenze fallen, schreibt die Zeitung. Ein Treffen von Kanzlerin Merkel und den Innenministern von Bund und Ländern am Sonntagabend hatte in diesem Punkt kein Ergebnis gebracht.

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann sagte am Montag, ein solches Verfahren sei auch menschlich nicht in Ordnung. Zuvor hatte die SPD-Spitze trotz Bedenken grundsätzlich offen gelassen, ob sie den Unionsvorstoß mittragen will oder nicht. Man solle nicht sofort jeden Vorschlag kritisch aus der Hand schlagen, sagte SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi. Der Plan von Innenminister de Maizière müsse aber noch mit Substanz gefüllt werden.

Transitzonen gibt es an großen Flughäfen. Dort werden Asylbewerber festgehalten, die aus einem als sicher eingestuften Herkunftsland kommen oder keine beziehungsweise gefälschte Ausweispapiere haben. Ihr Asylgesuch wird innerhalb weniger Tage bearbeitet. "Es geht mir um schnelle Verfahren für Asylbewerber, deren Antrag offensichtlich unbegründet ist", sagte de Maizière der "Rheinischen Post". "Dieses Verfahren sieht eine EU-Richtlinie ausdrücklich vor." Sie muss von Deutschland aber noch umgesetzt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das islam- und fremdenfeindliche Pegida-Bündnis hat in Dresden erneut Tausende auf die Straße gebracht. Nach Schätzungen der Gruppe Durchgezählt versammelten sich am Abend bis zu 9000 Menschen auf dem Theaterplatz vor der Semperoper.

12.10.2015

Keiner weiß so richtig, wie viele Flüchtlinge noch kommen und was das kostet. Finanzminister Schäuble setzt auf die gute Konjunktur. Im November soll er einen Kassensturz machen - dann wird vielleicht einiges klarer.

12.10.2015

Als wenn Ursula von der Leyen nicht schon genug Ärger hätte: Erst nehmen sich Plagiatsjäger ihre Doktorarbeit vor, dann äußert die Elite-Uni Stanford Zweifel an ihrem akademische Lebenslauf. Jetzt rudert die Hochschule allerdings zurück.

12.10.2015