Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Kolumbien will endlich Frieden
Nachrichten Politik Kolumbien will endlich Frieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 06.10.2016
Historischer Handschlag: Alvaro Uribe (l.) und Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos schütteln sich die Hände.  Quelle: imago
Anzeige
Bogota

 Statt Granaten werden in der kolumbianischen Hauptstadt Bogota die Feuerzeuge angezündet. Zehntausende Studenten gehen in der Nacht zu Donnerstag in der Sieben-Millionen-Metropole – aber auch in vielen anderen Städten des lateinamerikanischen Landes – auf die Straße und zelebrieren so etwas wie die Geburtsstunde einer Friedensbewegung – ohne Molotow-Cocktails wie so oft bei Studentenunruhen. Sie entzünden Kerzen. Schweigend und in Weiß ermahnt Kolumbiens Jugend den Rest der Gesellschaft an ihre Verantwortung.

Das Nein zum Friedensvertrag zwischen der kolumbianischen Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und der Farc-Guerilla sorgt entgegen allen Befürchtungen nicht zu einem erneuten Aufflammen der blutigen Gefechte. Es stärkt die Demokratie in dem südamerikanischen Land. Spät, aber hoffentlich nicht zu spät kommt der Friedensprozess damit auch an der Basis und auf der Straße an.

Krisentreffen elektrisiert die Kolumbianer

Endlich – erstmals seit fast sechs Jahren – haben sich Santos und sein ehemaliger Ziehvater, Vorgänger und inzwischen zum Intimfeind avancierte rechte Hardliner Alvaro Uribe (2002 – 2010) die Hände geschüttelt. Das Krisentreffen elektrisiert die Kolumbianer, einen solchen Auflauf hat es vor dem Präsidentenpalast schon seit Jahren nicht mehr gegeben, als Uribe am Morgen eines denkwürdigen Tages im Amtssitz „Casa Nariño“ eintrifft.

Friedlicher Protest: Mit brennenden Kerzen setzen sich die Kolumbianer für die Friedenslösung ein. Quelle: afp

Damit sprechen die Führungsköpfe des Nein- und Ja-Lagers direkt miteinander und es wird ein schwerer Geburtsfehler der Friedensgespräche behoben. Denn nun haben auch Kolumbiens gewählte Volksvertreter, zu denen eben auch der im linken Lager verhasste Uribe zählt, einen gestalterischen Einfluss auf die Gespräche. Die fanden bislang in Havanna statt. Das ausgerechnet die Hauptstadt einer kommunistischen Diktatur Schauplatz von Gesprächen über Menschenrechtsverletzungen ist, gehört zu den großen handwerklichen Fehlern dieses Friedensprozesses.

Mit ihrem Nein haben die Kolumbianer deshalb die demokratischen Strukturen des Landes gestärkt. Denn sie haben dafür gesorgt, dass die Friedensgespräche endlich dort ankommen, wo sie eigentlich hingehören: In die demokratischen Institutionen und Volksvertretungen des Landes. Wie konstruktiv doch ein Nein sein kann.

Wollen keinen Krieg mehr: Tausende sind in Bogota auf die Straßen gegangen, um endlich den Konflikt in ihrem Land zu beenden. Quelle: afp

Von Tobias Käufer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige