Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Chemnitz braucht ein klares Zeichen gegen Gewalt
Nachrichten Politik Chemnitz braucht ein klares Zeichen gegen Gewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 28.08.2018
Demonstranten der rechten Szene zünden Pyrotechnik und schwenken Deutschlandfahnen. Quelle: Jan Woitas/dpa
Chemnitz

Wenn der verstorbene Daniel H. (†35) sehen könnte, was in seiner Stadt vor sich geht, er wäre vermutlich entsetzt. Sein gewaltsamer Tod in der Nacht zum Sonntag war der Funke, der seine Stadt in Brand setzte. Er war die Gelegenheit für Rechtsextreme aus dem ganzen Land, in Chemnitz den „Volksaufstand“ loszutreten, von dem sie immer schwadronieren.

Den zweiten Abend in Folge konnten gewaltbereite Rechtsextreme in Chemnitz tun, was ihnen beliebt. Die Polizei war abwesend, als Demonstranten Journalisten attackierten. Sie schaute weg, als Hitlergrüße gezeigt wurden. Sie ließ die Demo marschieren, obwohl Vermummte darunter waren. Die Lage in Chemnitz war hochexplosiv. Nicht wenige Bürger zeigten zumindest Verständnis für die Rechten und deren Slogans wie „Unsere Stadt – unsere Regeln“. Doch spätestens nach diesem zweiten Krawallabend muss jedem Chemnitzer klar sein: Wer hier mit den Rechten demonstriert, stellt sich an die Seite von Verfassungsfeinden, die Daniel H.s Tod nur instrumentalisieren.

Ein Synonym für den zügellosen Mob

Für Trauer aber muss Platz sein in der Stadt, auch für die Forderung nach Sicherheit. Chemnitz braucht jetzt zweierlei: Einen hart durchgreifenden Rechtsstaat, der den Mord an Daniel H. schnell und gründlich aufklärt und die Ordnung in der Stadt wiederherstellt. Und Chemnitz braucht gemeinsame Trauerarbeit, um ein Ort zu werden, an dem ein Zusammenleben möglich ist.

Am Donnerstag kommt Ministerpräsident Michael Kretschmer in die Stadt. Auch dann wird wieder demonstriert werden. Doch der bisher unglücklich agierende Kretschmer könnte ausnahmsweise einmal die richtigen Worte finden. Wenn er scheitert, wenn der Rechtsstaat scheitert, wird der Name Chemnitz ein Synonym für den zügellosen Mob werden.

Mehr zum Thema:

Die Ausschreitungen in Chemnitz im Liveticker

Ist Chemnitz eine rechte Hochburg?

Das Chemnitz-Lage in Bildern

Rechter Aufmarsch: Die AfD und der Geist aus der Flasche

„Mich verwundert die Pogrom-Stimmung in Chemnitz nicht“

Bundesregierung verurteilt „Hetzjagd“ in Chemnitz

Chemnitz: Der kommende Aufstand

Von Jan Sternberg/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den vergangenen fünf Jahren hat der Generalbundesanwalt gegen 24 Rückkehrer aus dem Umkreis der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ermittelt. In insgesamt zwölf Fällen wurde Anklage erhoben.

28.08.2018

Hooligans, AfD-Bundestagsabgeordnete und rechte Gruppierungen haben nach dem Tod eines 35-Jährigen in Chemnitz zur Selbstjustiz aufgerufen. Hunderte teils gewaltbereite Menschen folgten ihnen. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) warnt vor einem erschreckenden Trend und sieht eine Mitschuld beim Staat.

28.08.2018

Donald Trump hat nun doch den verstorbenen Republikaner John McCain offiziell gewürdigt. Der US-Präsident hatte die Mitteilung des Weißen Hauses zunächst zurückgehalten.

28.08.2018