Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Kommunen wollen Baustandards aussetzen
Nachrichten Politik Kommunen wollen Baustandards aussetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 28.12.2017
„Deutschland lebt von der Substanz“: Gemeindebund-Geschäftsführer Landsberg. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Kommunen fordern die Aussetzung von Bau- und Umweltstandards, um dringend benötigte Investitionen zu ermöglichen. „Deutschland lebt von der Substanz“, sagte Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Trotz sprudelnder Steuereinnahmen und einem historisch niedrigen Zinsniveau investieren wir bei weitem nicht genug, um die Qualität des Wirtschaftsstandorts Deutschland langfristig zu erhalten.“ Auf kommunaler Ebene betrage der Investitionsrückstand rund 126 Milliarden Euro: „Schlechte Straßen, marode Schulen, aber auch lange Verzögerungen bei großen und wichtigen Infrastrukturprojekten beeinträchtigen die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger.“

Landsberg forderte ein „Maßnahmenpaket Investitionen“ von der künftigen Bundesregierung. Neben ausreichenden Finanzmitteln sei vor allem eine eindeutige Prioritätensetzung notwendig. Zentraler Bestandteil des Pakets müssten „Investitionsvorhaben von übergeordnetem gesamtgesellschaftlichen Interesse“ sein. „Diese neue Kategorie sollte Aussetzungen oder Wegfall von Anforderungen bei Bau, Planung, Ausschreibung oder Umwelt- und Naturschutz ermöglichen“, so Landsberg weiter. „So können wirklich wichtige Vorhaben wie etwa der Bau neuer Verkehrswege, Energietrassen oder wichtiger Gebäude in Kommunen schneller, effizienter und kostengünstiger geplant und auf den Weg gebracht werden.“ Der Bundesgesetzgeber sei aufgefordert, mögliche Ausnahmen bei den verschiedenen Standards des Bau-, Umwelt-, Planungs- und Vergaberechts gemeinsam mit Kommunen und Ländern zu definieren. Vorbild dafür könnten die Regelungen des sogenannten. „Konjunkturpakets II“ sein.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach CDU-Vize Armin Laschet bringt erstmals auch ein Politiker der CSU einen möglichen Kompromiss im Streit um den Familiennachzug ins Gespräch. Der Bundestagsabgeordnete Stephan Mayer zeigt sich offen für eine Erweiterung der Härtefallregelung.

28.12.2017
Politik Grünen-Politiker Habeck im Interview - „Raus aus dem Sessel und ran an die Arbeit“

Politiker müssten sich nicht wundern, wenn schlecht über sie gedacht und gesprochen werde, sagt Schleswig-Holsteins grüner Vizeregierungschef Robert Habeck im RND-Interview. Der Anwärter auf den Grünen-Vorsitz mahnt zu mehr Verantwortungsbewusstsein – und stellt einen ehernen Grundsatz seiner Partei infrage.

28.12.2017

In der Ostukraine haben die prorussischen Separatisten und die ukrainische Regierung insgesamt 310 Gefangene ausgetauscht. Es ist der größte Austausch seit Ausbruch des Krieges 2014.

27.12.2017
Anzeige