Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Krankenhaus-Beschäftigte fordern mehr Personal in den Kliniken

Bundesweiter Protest Krankenhaus-Beschäftigte fordern mehr Personal in den Kliniken

An deutschen Krankenhäusern herrscht Personalmangel. Zahlreiche Mitarbeiter, darunter auch Leipziger Beschäftigte, zeigten der Politik am Mittwoch deswegen eine Karte - keine gelbe, sondern eine Nummernkarte.

Klinikmitarbeiter demonstrieren für mehr Personal in Leipzig.

Quelle: Christian Modla

Leipzig/Magdeburg/Erfurt . Die Krankenhaus-Beschäftigten in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fordern mehr Personal in den Kliniken. Die Mitarbeiter von mehr als 30 Krankenhäusern in den drei Ländern beteiligten sich am Mittwoch an einer bundesweiten Protestaktion. Sie hielten nach Angaben der Gewerkschaft Verdi mittags Nummernkärtchen nach oben, um so auf den Personalmangel aufmerksam zu machen. Bundesweit sollten 162.000 Karten gezeigt werden - so viele Mitarbeiter fehlen laut Verdi in den Krankenhäusern.

Mitarbeiter verschiedener Kliniken aus Leipzig und Umgebung machten am Mittwoch im Rahmen einer bundesweiten Protestaktion auf den Personalnotstand aufmerksam.

Zur Bildergalerie

Besonders dramatisch ist der Mangel nach Gewerkschaftsangaben bei den Pflegekräften. Bundesweit gebe es einen Bedarf von 70.000 Mitarbeitern. Die Arbeitsbelastung der Pflegekräfte habe stark zugenommen, erklärte auch die Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann (Die Linke). Bei einer steigenden Zahl von Behandlungsfällen gehe das Personal zurück. 2013 habe eine Vollzeitkraft 59 Fälle zu versorgen gehabt, 1991 lag diese Zahl noch bei 45, teilte Zimmermann unter Berufung auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes mit.

Der Gesetzentwurf zur Krankenhausreform, den die Bundesregierung am 11. Juni vorgelegt hat, ist aus Sicht von Verdi völlig unzulänglich. Ein Pflegeförderprogramm für 1 bis 3,5 Pflegestellen pro Krankenhaus bringe nicht die nötige Verbesserung in der Patientenversorgung, kritisierte Verdi. Vielmehr müsse es gesetzliche Vorgaben zur Personalbemessung geben.

Der bundesweite Protest wurde parallel zur Tagung der Gesundheitsministerkonferenz am Mittwoch organisiert. Viele Klinikleitungen unterstützten die Nummernkarten-Aktion. „Das ist neu, dass sie eine Aktion von Verdi so aktiv unterstützen“, sagte der Thüringer Gewerkschaftssekretär Falk Ludwig. (lvz)

Mehr zum Protest der Krankenhausbeschäftigten in Leipzig lesen Sie in der Mittwochsausgabe der Leipziger Volkszeitung oder hier im ePaper.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr