Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Krankenkassen ist der Preis wichtiger als die Qualität
Nachrichten Politik Krankenkassen ist der Preis wichtiger als die Qualität
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 07.05.2018
Ein Rollstuhl ist ein wichtiges Hilfsmittel – für die Nutzer zählt vor allem, dass die Qualität stimmt. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Brillen, Rollstühle, Spezial-Matratzen oder Inkontinenzwindeln für Pflegebedürftige – Hilfsmittel sind für viele Kranke und Behinderte wichtig. Doch immer wieder gibt es Qualitätsdefizite. Vor einem Jahr hat der Bundestag deshalb ein neues Heil- und Hilfsmittelgesetz beschlossen.

So erhielten Patienten bei zuzahlungsfreien Mitteln Wahlmöglichkeiten. Krankenkassen sollten bei Ausschreibungen für Hilfsmittel nicht nur auf den Preis schauen, sondern verstärkt auch die Qualität berücksichtigen. Jetzt zeigt sich: Immer noch gibt es erhebliche Defizite in diesem Bereich.

„Anpassungs- und Umsetzungsbedarf“

Das Bundesgesundheitsministerium drückt es so aus: Es gebe „Anpassungs- und Umsetzungsbedarf“. Von einem Nachholbedarf bei der „Überwachung der Vertragsinhalte durch die Krankenkassen“ sowie „der Berücksichtigung zusätzlicher Qualitätsaspekte” ist etwas verklausuliert die Rede. So steht es in der Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Maria Klein-Schmeink, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Beanstandungen gab es demnach vor allem bei bestimmten Hilfsmitteln – etwa bei Produkten für Patienten mit Inkontinenz oder künstlichem Darmausgang. Kritiker bemängeln, dass bei Ausschreibungen von Hilfsmitteln durch die Kassen immer noch vor allem der Preis den Ausschlag gebe.

Kritik von den Grünen

„Neue Vorgaben zur stärkeren Gewichtung qualitativer Zuschlagkriterien werden von den Kassen systematisch umgangen. Die Bundesregierung sieht dieses Problem durchaus, zeigt aber gleichzeitig kein Interesse, inhaltliche Mängel am Gesetz zu beseitigen“, kritisiert Grünen-Gesundheitspolitikerin Klein-Schmeink gegenüber dem RND.

Von Rasmus Buchsteiner / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Pläne für Wirtschaftsbeziehungen - Ein USB-Stick für den Frieden in Korea

Auf USB-Sticks werden regelmäßig Hollywoodfilme nach Nordkorea geschmuggelt. Machthaber Kim Jong Un hat jetzt selbst ein solches Speichermedium erhalten – mit Plänen, die die Zukunft seines Landes nachhaltig beeinflussen könnten.

07.05.2018
Politik Polizeigesetze - Deutschland rüstet auf

Handgranaten für Beamte, Präventivhaft und Fußfessel für „Gefährder“: Ein Dutzend Bundesländer verschärft momentan seine Polizeigesetze. So soll das Land sicherer werden. Aber es birgt auch eine Gefahr: Jeder wird zum Verdächtigen.

07.05.2018

Zwölf Euro – so hoch sollte der Mindestlohn sein, fordert Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD). Wie das gehen soll, will er in Hamburg zeigen.

07.05.2018
Anzeige