Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Kretschmann hält Abschied vom Verbrennungsmotor für verfrüht
Nachrichten Politik Kretschmann hält Abschied vom Verbrennungsmotor für verfrüht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 12.11.2017
Winfried Kretschmann befürwortet gesetzliche Vorgaben für einen Technologie-Wechsel. Doch der dürfe nicht verfrüht stattfinden. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin/Stuttgart

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat sich erneut für einen pragmatischen Kurs seiner Partei in der Klimapolitik ausgesprochen. „Ich bin nicht grundsätzlich gegen gesetzliche Vorgaben, nur der Zeitpunkt erschien mir beim Abschied vom Verbrennungsmotor viel zu früh“, sagte der Grünen-Politiker der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. „Das Verhältnis von Elektrofahrzeugen zu Autos mit Verbrennungsmotor beträgt 45 000 zu 45 Millionen, das sind doch ganz andere Dimensionen.“

Zurückhaltend äußerte sich Kretschmann auch zu dem von seiner Partei geforderten Kohleausstieg. In der neuen Bundesregierung werde es zwar darauf ankommen, „einen Pfad des Kohleausstiegs zu beschreiben“. Von festen Fristen rate er jedoch ab. „Quoten und Grenzwerte sind immer gute Instrumente, aber zeitliche Begrenzungen sind das radikalste Instrument, das wir haben. Sinnvoll ist das überhaupt nur bei Technologien, deren Ende absehbar ist“, sagte Kretschmann.

Bei den Sondierungsgesprächen für eine Jamaika-Koalition mit Union und FDP haben die Grünen in der Klimapolitik Kompromissbereitschaft signalisiert. So sind sie vom Jahr 2030 als Enddatum für den Verbrennungsmotor abgerückt und bestehen nicht länger auf die Jahreszahl 2030, bis zu der der Kohleausstieg abgeschlossen sein müsse. Im Gegenzug haben die Grünen bei den potenziellen künftigen Regierungspartnern Entgegenkommen in anderen Politikfeldern angemahnt.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Übrig bleibt wieder einmal nur der Dissens: Beim Thema innerer Sicherheit setzt die Union auf Überwachung von Messenger-Diensten und Online-Durchsuchungen. Für die potenziellen Koalitionspartner Grüne und FDP völlig undenkbar. Sie lehnen diese Maßnahmen rundweg ab.

12.11.2017

Grausiger Fund nahe der irakischen Stadt Hawidscha: Dort wurden mehr als 400 Leichen in Massengräbern entdeckt. Es könnte sich um Opfer der Terrormiliz IS handeln. Erst im Oktober hatte die irakische Armee die Gotteskrieger aus der Stadt im Nordirak vertrieben. Derweil ist der IS in Syrien wieder militärisch erfolgreich.

12.11.2017

Donald Trump hat für Nordkoreas Diktator nur Spott übrig. „Wieso sollte mich Kim Jong Un beleidigen, indem er mich „alt“ nennt, wenn ich ihn NIEMALS „klein und fett“ nennen würde?“, schrieb der Präsident auf Twitter. Zuvor hatte Nordkorea Trump als „alten Irren“ bezeichnet.

12.11.2017
Anzeige