Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Kretschmann über Grün-Schwarz: "Es wächst bereits Vertrauen"
Nachrichten Politik Kretschmann über Grün-Schwarz: "Es wächst bereits Vertrauen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 07.08.2016
Winfried Kretschmann ist mit seinem Regierungsbündnis zufrieden. Quelle: Christoph Schmidt
Anzeige
Stuttgart

Nach Einschätzung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) ist die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg trotz einiger Reibereien gut gestartet.

"Wir sind noch in der Gewöhnungs- und Aufwärmphase, aber es wächst bereits Vertrauen", sagte Kretschmann der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Die Regierung wird am 19. August 100 Tage im Amt sein.

Bei der Landtagswahl im März waren die Grünen erstmals überhaupt in einem Bundesland stärkste Kraft geworden. Die CDU ging hingegen nur als zweitstärkste Partei ins Ziel. Da alle anderen theoretisch möglichen Regierungskonstellationen ausgeschieden waren, mussten sich Grüne und CDU zusammenraufen, um eine Regierung zustandezubekommen.

"Wir haben uns nicht gesucht und trotzdem gefunden, weil der Wähler es so wollte", sagte Kretschmann. In den ersten Wochen habe die Regierung einiges auf die Beine gestellt. Kretschmann nannte die Aufstellung eines Nachtragsetats für das laufende Jahr und die Einigung auf Eckpunkte für den Landeshaushalt 2017 als Beispiele.

Die Opposition hatte hingegen kürzlich von einem Fehlstart von Grün-Schwarz gesprochen - auch wegen zunächst geheimgehaltener Nebenabreden zum Koalitionsvertrag, die über einen Medienbericht bekannt wurden. Kretschmann verteidigte diese Absprachen abermals. "Die Nebenabreden waren für den innerkoalitionären Zusammenhalt völlig richtig", sagte er. "Sie haben vorausschauend vieles bereits geregelt, was wir mit der SPD erst dann besprochen hatten, als es anstand", meinte er mit Blick auf die grün-rote Vorgängerregierung. So seien mit der SPD konfliktbeladene fünf Jahre entstanden.

Obwohl die CDU mit dem Anspruch in die Landtagswahl gegangen war, selbst den Ministerpräsidenten zu stellen, fühlt Kretschmann seine Führungsrolle heute nicht infrage gestellt. "Natürlich hat die CDU Phantomschmerzen nach so einer Wahl, aber die lassen nach." Insgesamt sei die CDU froh darüber, dass sie mit regiere. "Denn, wenn sie eines nicht können, dann ist das Opposition."

Kulturelle Unterschiede gebe es aber zwischen Grünen und CDU. "Die Unionsleute reden sehr robust über innere Sicherheit, während die Grünen immer darauf achten, dass die bürgerliche Freiheit nicht eingeschränkt wird", sagte Kretschmann. "Die Grünen haben diese Balance zwischen Freiheit und Sicherheit als Schere im Kopf. Ein CDUler redet bei dem Thema ganz ungebremst."

So glaubt Kretschmann nach eigener Darstellung, dass er und Innenminister Thomas Strobl (CDU) sich beim Thema Einsatz der Bundeswehr im Inneren nicht groß unterschieden. "Aber Strobl redet über den Einsatz im Inneren, als sei er das Normalste auf der Welt, während ich sage: Das geht nur im äußersten Notfall."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Debatte um eine Obergrenze für Flüchtlinge hat nach Ansicht eines Experten zur Verrohung der Sprache in Deutschland beigetragen.

"Die Formulierung "Wir können hier nicht alle aufnehmen" klingt erstmal harmlos, denn erstmal ist das ja wahr", sagte Anatol Stefanowitsch, Sprachwissenschaftler an der Freien Universität Berlin, der Deutschen Presse-Agentur.

07.08.2016

Bundesjustizminister Heiko Maas will den Gesetzentwurf für einen Führerscheinentzug für Straftäter noch in diesem Jahr vorlegen. "Es gibt Fälle, etwa bei sehr wohlhabenden Straftätern, bei denen eine Geldstrafe keine Wirkung erzielt", sagte der SPD-Politiker dem "Spiegel".

06.08.2016

Für eine Abschiebung gewaltbereiter Flüchtlinge auch nach Syrien hat sich der Grünen-Politiker und Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ausgesprochen.

Im Interview der "Stuttgarter Zeitung" sagte Palmer: "Es gibt Verhaltensweisen, die dazu führen, dass man sein Aufenthaltsrecht und Schutzbedürfnis verwirkt.

06.08.2016
Anzeige