Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Kushner soll Informationen verschwiegen haben
Nachrichten Politik Kushner soll Informationen verschwiegen haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:45 17.11.2017
Schluss mit lustig: Trump-Schwiegersohn Jared Kushner soll einem Senatsausschuss Informationen vorenthalten haben. Quelle: AP
Anzeige
Washington

In einem Brief der Senatoren Charles E. Grassley und Dianne Feinstein an Kushners Anwalt ist von einem „russischen Hintertürangebot und Dinnereinladung“ sowie von Emails an Kushner „bezüglich Wikileaks“ die Rede. Kushner habe es trotz mehrfacher Aufforderungen versäumt, mehrere Dokumente offenzulegen, schreiben die Senatoren. Grassley ist Vorsitzender des Justizausschusses des Senats.

Die selbst ernannte Enthüllungsplattform Wikileaks hatte während des Präsidentschaftswahlkampfs 2016 gehackte E-Mails aus dem demokratischen Lager um Hillary Clinton veröffentlicht. Das schadete Clinton womöglich im Wettstreit mit Trump. US-Geheimdienste beschuldigen Russland, hinter den Hacking-Angriffen zu stehen.

Vor wenigen Tagen hatte Präsidentensohn Donald Trump Jr. direkte Kontakte mit Wikileaks einräumen müssen. Am Montagabend veröffentlichte er Nachrichten, die eine Kommunikation zwischen ihm und dem Twitterkonto von Wikileaks zeigen und sich unter anderem um Leaks der Plattform drehen.

Von RND/dpa

Das Pokern war nervenzehrend. Die „Jamaikaner“ rangen fast bis zum Morgengrauen. Dann vertagten sie sich doch. Zu weit lag man auseinander. Noch. Denn die Verhandlungspartner verbreiten Hoffnung.

17.11.2017

Per veto hat Russland gegen eine US-Resolution gestimmt und damit die Verlängerung der Untersuchung zum Chemiewaffengebrauch in Syrien blockiert. Der UN-Sicherheit wollte das auslaufende Mandat am Donnerstag verlängern. Stattdessen warb Moskau für eine eigene Resolution.

16.11.2017

Die Fraktionsvorsitzende der AfD sieht in ihrer Partei keinen Platz für Rechtsextremismus und Antisemitismus und will eine klare Abgrenzung gegenüber Gruppen wie der „Identitären Bewegung“. Zuvor hatte ein AfD-Landtagsabgeordneter aus Mecklenburg-Vorpommern das Gegenteil gefordert.

16.11.2017
Anzeige