Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik LKA nimmt Terrorverdächtigen in Berlin fest
Nachrichten Politik LKA nimmt Terrorverdächtigen in Berlin fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:55 03.11.2016
In einem Mehrfamilienhaus in Berlin-Schöneberg wurde der Mann am Mittwochabend festgenommen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Beamte des Berliner Landeskriminalamtes haben am Mittwochabend einen Mann festgenommen, der im Verdacht steht, Mitglied einer ausländischen terroristischen Vereinigung zu sein. Bei dem Mann handelt es sich nach dessen Darstellung um einen 27-jährigen Syrer, teilte die Polizei über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Er sei in einer Wohnung in Berlin-Schöneberg festgenommen worden und halte sich seit 2015 in Deutschland auf.

Spekulationen über geplanten Flughafen-Anschlag

Die weiteren Ermittlungen führt die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe, die sich voraussichtlich am Donnerstag dazu äußern wird. Nach Informationen von „Focus Online“ gelte der Festgenommene als hochgefährlich. Es werde in Berliner Sicherheitskreisen von einem „zweiten Dschaber al-Bakr“, der möglicherweise einen Anschlag auf einen Berliner Flughafen geplant hatte, gesprochen. Der Hinweis, der zur Festnahme des Syrers in Berlin geführt habe, sei von einem ausländischen Nachrichtendienst gekommen.

Nach Informationen der „Welt“ (online) solle es sich bei dem Festgenommenen um den in Tunesien geborenen Ashraf Al-T. handeln. Der 27-Jährige sei zusammen mit einem mutmaßlichen Komplizen deutscher Herkunft und gleichen Alters über einen längeren Zeitraum observiert worden.

Wie konkret mögliche Anschlagspläne des Verdächtigen waren, sei noch unklar, sagte ein Ermittler der „Welt“. Dies solle durch Auswertung der Kommunikations-Geräte des 27-Jährigen geklärt werden.

Der Fall Dschaber al-Bakr

Anfang Oktober hatte der Fall des syrischen Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr in Sachsen für Empörung gesorgt. Der syrische Flüchtling war bei einem Polizeieinsatz in Chemnitz am 8. Oktober dem Zugriff der Beamten entkommen. In einer von ihm genutzten Wohnung wurden eineinhalb Kilogramm hochexplosiven Sprengstoffs gefunden.

Mehrere Syrer, bei denen al-Bakr dann in Leipzig um einen Übernachtungsplatz bat, überwältigten und fesselten den 22-Jährigen, der mit der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Verbindung gestanden haben soll. Sie übergaben ihn der Polizei. Kurze Zeit später erhängte er sich in der Justizvollzugsanstalt Leipzig.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kurz vor der US-Wahl bestimmt Hillary Clintons E-Mail-Affäre die Schlagzeilen. Deshalb hat sich nun Salhmam Rushdie eingeschaltet: Dem Schriftsteller genügen sieben Sätze, um Donald Trump auseinanderzunehmen.

02.11.2016

Kämpfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) treiben in und um Mossul Zivilisten zusammen, um sie womöglich als menschliche Schutzschilde gegen die vorrückenden irakischen Truppen einzusetzen.

02.11.2016
Politik E-Mail-Affäre um Hillary Clinton - Obama kritisiert FBI-Chef

Jetzt schaltet sich auch Barack Obama in die E-Mail-Affäre um Hillary Clinton ein: Man sollte nicht auf Grundlage von unvollständigen Informationen handeln, sagte der US-Präsident – und kritisierte damit indirekt FBI-Chef James Comey.

02.11.2016
Anzeige