Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik LVZ-Kolumne aus Athen: „Nimm Bargeld mit“
Nachrichten Politik LVZ-Kolumne aus Athen: „Nimm Bargeld mit“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 30.06.2015
Anzeige
Leipzig

Es sieht so aus, als sei nun in der griechischen Krise alles gesagt über Fristen, Raten, Reformen und Gegenreformen. Die drängendste Frage ist jetzt die: Wie geht es den Menschen in dem vom Bankrott, vom Euro-Austritt, von politischen und gesellschaftlichen Verwerfungen bedrohten Land? Worauf hoffen Eltern, Studenten, Rentner, Flüchtlinge - was befürchten sie? Gibt es noch so etwas wie einen Alltag, wenn doch niemand weiß, was die nächsten Wochen, Tage, Stunden bringen?

Darüber möchte ich mit den Athenern sprechen. Dafür mache ich mich am heutigen Montagabend auf die Reise in ihre Stadt, wo ich die Tage bis zum Volksentscheid über die Spar- und Reformvorschläge von Griechenlands Gläubigern verbringen werde. Ein Tagebuch in der Zeitung, Blogeinträge und Tweets sollen einen Eindruck vermitteln vom Leben im Epizentrum der Krise.


Nun ist die Berichterstattung vom Ort des Geschehens alltägliche Selbstverständlichkeit für eine Reporterin, und doch ist diese Recherchereise für mich etwas Besonderes. Das hat viel mit der Dramatik dieses Augenblicks zu tun und wohl auch damit, dass mir als Tochter griechischer Einwanderer dieses eigentlich ja sehr schöne Land und seine lieben Leute sehr vertraut sind.

Die griechische Verwandtschaft hat jetzt reichlich Tipps für meine Reise parat, wobei eigentlich alle ums Geld kreisen - ums Bargeld. "Schau doch mal nach, ob du deinen Brustbeutel aus der Grundschule noch findest", rät meine Mutter. "Nimm Bargeld mit", raten alle. Klar. Aber wie viel denn? Sind Plastikkarten jetzt nichts mehr wert in Griechenland?

Bei der Online-Buchung des Hotels am Sonntagabend erhielt ich eine in superkundenfreundlichem Ton verfasste Nachricht des Anbieterportals: Ich müsse die Rechnung nicht vorab überweisen, sondern darf vor Ort zahlen, auf die von mir bevorzugte Art und Weise, ich klickte auf "Kartenzahlung". Im Laufe des Montags aber beschlichen mich angesichts der Meldungen über Bankenschließungen und Bargeldknappheit einige Zweifel daran, dass das Hotelportal seinen Service-Versprechen zurzeit auch in Griechenland genügen kann. Ich rief sicherheitshalber im Athener Hotel an und fragte nach: "Nehmen Sie auch Kreditkarten?" "Móno metritá", sagte die Hotelangestellte, "Nur Bares". Auf dem Weg zum Flughafen Berlin-Tegel legte ich einen Zwischenstopp an einem Bankautomaten ein. Hätte ich den hässlichen Brustbeutel doch nie entsorgt.

Zur Person: Marina Kormbaki (32) ist Berlin-Korrespondentin des RedaktionsNetzwerks Deutschland der Mediengruppe Madsack. Sie reist seit ihrer Kindheit regelmäßig zu Verwandten nach Athen, beherrscht die griechische Sprache - und begleitet für uns die europäische Schuldenkrise seit Jahren journalistisch. Bis zum Referendum am Sonntag berichtet sie an dieser Stelle aus Athen von dem Leben am Rande des Staatsbankrotts.

Weitere Kolumnen unserer Autorin aus Athen auf der Themenseite "Griechische Woche"

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Reform des Mordparagrafen gehört zu den dicksten Brettern, die Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) in dieser Legislaturperiode bohren will. Doch ausgerechnet jetzt, wo ihm eine von ihm eingesetzte Expertengruppe einen mit Spannung erwarteten 909-seitigen Bericht mit Empfehlungen für neue Regeln überreichen will, ist er nicht da.

29.06.2015

Die CDU-Vorsitzende, Kanzlerin Angela Merkel, hat ihre Partei zu Veränderungsbereitschaft und Selbstkritik aufgerufen. "Wir haben die Weisheit nicht gepachtet", sagte Merkel am Montag in Berlin bei einem Festakt zum 70. Geburtstag der CDU vor rund 600 Gästen, unter ihnen auch die Parteichefs von SPD, Sigmar Gabriel, und Grünen, Cem Özdemir und Simone Peter.

29.06.2015

Angesichts zunehmender Krisen drängt Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg Deutschland zu höheren Verteidigungsausgaben. Vor den Feierlichkeiten zum 60. Jahrestag des Nato-Beitritts Deutschlands am Dienstag erinnerte Stoltenberg die Bundesregierung an das Ziel des Bündnisses, die Verteidigungsausgaben auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen.

29.06.2015
Anzeige