Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Labour-Chef fordert „Brexit light“
Nachrichten Politik Labour-Chef fordert „Brexit light“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 06.11.2016
Jeremy Corbyn, britischer Oppositionsführer, knüpft Bedingungen an den Brexit. Quelle: dpa
London

Der britische Oppositionsführer und Labour-Chef Jeremy Corbyn fordert freien Zugang Großbritanniens zum Europäischen Binnenmarkt – trotz des geplanten EU-Austritts. „Wir stellen nicht das Referendum in Frage“, sagte Corbyn in einem Interview der britischen Sonntagszeitung „Sunday Mirror“. „Wir fordern Zugang zum Europäischen Markt für die britische Industrie.“

Die Briten hatten sich am 23. Juni in einer Volksabstimmung für einen EU-Austritt ihres Landes (Brexit) entschieden. Premierministerin Theresa May hatte zuletzt den Eindruck erweckt, sie wolle notfalls die Zugehörigkeit zum Binnenmarkt aufgeben, um den Zuzug von Arbeitnehmern aus der EU beschränken zu können. Festlegen lassen will sie sich aber nicht.

May wirbt in Indien für Freihandelsabkommen

„Die Karten auf den Tisch legen“, sei „nicht im nationalen Interesse“, sagte May kurz vor ihrer Abreise nach Indien. Sie will dort mit einer Wirtschaftsdelegation für ein Freihandelsabkommen Großbritanniens mit seiner ehemaligen Kolonie werben.

Ein britisches Gericht hatte am Donnerstag entschieden, dass die Regierung den Austritt aus der EU nicht ohne Zustimmung des Parlaments einleiten darf. Theoretisch kann die Opposition zusammen mit Abweichlern aus der Regierungsfraktion damit den Austritt blockieren. Die Regierung hat angekündigt, das Urteil anzufechten.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der türkische Präsident Erdogan regiert mit harter Hand gegen Journalisten und Oppositionelle. Die Europäische Union kritisiert diesen „schwerwiegenden Rückfall“.

06.11.2016

Wer künftig in Deutschland leben und arbeiten will, soll nach Meinung der SPD durch ein Punktesystem geregelt werden. Unter anderem spielen Alter, Ausbildung und Sprachkenntnisse eine Rolle. Das Einwanderungsgesetz soll noch vor der Bundestagswahl kommen.

06.11.2016

Es sollte ein friedlicher Übergang werden: Joachim Gauck tritt als Bundespräsident ab und macht den Weg für den gemeinsamen Kandidaten der großen Koalition frei. So anfangs der Plan. Doch statt friedlicher Einigung steuert alles auf eine Kampfabstimmung zu.

06.11.2016