Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Länder: Bund bei Flüchtlingsfamilien in der Pflicht
Nachrichten Politik Länder: Bund bei Flüchtlingsfamilien in der Pflicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:04 02.06.2016
Syrische Flüchtlinge erreichen das Grenzdurchgangslager Friedland bei Göttingen in Niedersachsen. Quelle: Swen Pförtner/Archiv
Anzeige
Dresden

Es sei auch schon viel getan worden. "Aber wir müssen auch Weiteres anschieben."

Maßnahmen für eine gelingende Integration im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe kosteten aber Geld. "Hier sehen wir auch den Bund noch mehr in der Pflicht", sagte Klepsch, die den Vorsitz der Jugend- und Familienministerkonferenz führt, der Deutschen Presse-Agentur.

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) will mit ihren Länderkollegen auch über einen besseren Schutz von Frauen und Kindern in Flüchtlingsunterkünften sprechen. Das Bundeskabinett hatte soeben beschlossen, mit den Ländern zu prüfen, ob weitere bundesgesetzliche Regelungen nötig sind.

Schwesig fordert seit langem, dass der Staat etwas gegen unzumutbare Zustände für schutzsuchende Frauen und Mädchen unternimmt. Diese müssen sich in Unterkünften oft mit Männern Schlafräume, Duschen oder Toiletten teilen. Unter den Ländern ist die Notwendigkeit weiterer gesetzlicher Regelungen allerdings umstritten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Finanzminister der Länder beraten bei einer Konferenz über ein schärferes internationales Vorgehen gegen Steueroasen und Briefkastenfirmen.

Nordrhein-Westfalens Ressortchef Norbert Walter-Borjans (SPD), derzeit Vorsitzender der Finanzministerkonferenz, forderte den Bund vorab zu mehr Anstrengungen auf.

02.06.2016

Der Bundestag macht am Donnerstag das, was Parlamente einiger anderer Staaten schon längst getan haben: Er wird die Massaker an den Armeniern im Ersten Weltkrieg als Völkermord einstufen. Die Türkei droht. Und die Kanzlerin und ihr Vize haben andere Termine.

01.06.2016

Endstation Hartz IV: Viele Bundesbürger kommen über Jahre nicht ohne Grundsicherung aus. Betroffen ist ein Viertel aller Hartz-IV-Bezieher.

01.06.2016
Anzeige