Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Länder: Minderjährige Flüchtlinge gerechter verteilen
Nachrichten Politik Länder: Minderjährige Flüchtlinge gerechter verteilen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 22.05.2015
Besonders viele junge Flüchtlinge haben Hessen, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Hamburg aufgenommen. Quelle: Daniel Karmann
Anzeige
Perl

Bisher würden die Jugendlichen nur in den Jugendämtern weniger Kommunen betreut. Ein entsprechender Gesetzentwurf des Bundesfamilienministerium müsse zügig in Kraft treten.

Besonders viele junge Flüchtlinge haben laut dem hessischen Minister Stefan Grüttner (CDU) neben Hessen vor allem Bayern, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Hamburg aufgenommen. In Bayern lebten 38 Prozent aller in Deutschland angekommenen "minderjährigen unbegleiteten Flüchtlinge", in Hessen 14 Prozent.

Ende 2014 waren nach Angaben des Bundesfamilienministeriums etwa 18 000 junge Flüchtlinge, die ohne Familie nach Deutschland gekommen waren, in der Obhut der Jugendämter oder bei Pflegeeltern, in Wohnheimen und anderen Einrichtungen untergebracht.

Die Kommunen bräuchten Gewissheit, dass ihnen die Kosten zügig erstattet würden, forderten die Minister. Die Ministerinnen aus dem Saarland und aus Nordrhein-Westfalen, Monika Bachmann (CDU) und Ute Schäfer (SPD), betonten, es gehe auch darum, die oft traumatisierten Kinder und Jugendlichen optimal zu betreuen und ihnen eine Perspektive zu geben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

35 Jahre nach dem Münchner Oktoberfestattentat ist die Mithilfe der Bevölkerung gefragt: Für ihre unlängst aufgenommenen Ermittlungen suchen Bundesanwaltschaft und Landeskriminalamt in einem gemeinsamen Aufruf nach Zeugen.

22.05.2015

Der Bundestag hat die Wahl der Karlsruher Verfassungsrichter modifiziert. Die acht vom Parlament zu berufenden Richter werden künftig vom gesamten Plenum des Bundestags gewählt und nicht mehr - wie bisher - von einem zwölfköpfigen Wahlausschuss.

22.05.2015

Bund, Länder und Kommunen profitieren trotz des Konjunkturdämpfers zu Jahresbeginn weiter von stark wachsenden Steuereinnahmen. Im April kletterte das Aufkommen ohne reine Gemeindesteuern um 5,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.

22.05.2015
Anzeige