Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 3 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Lange Asylverfahren verringern Jobchancen

Flüchtlinge Lange Asylverfahren verringern Jobchancen

Asylverfahren können zermürbend sein. Das wirkt sich auch auf die spätere Jobsuche aus. Wie genau, zeigen neue Zahlen.

Voriger Artikel
Studie: Spontane Flüchtlingshilfe wird professioneller
Nächster Artikel
Messerattacke in London – Bürgermeister ruft zu Wachsamkeit auf

Die Ungewissheit entmutigt.

Quelle: Kay Nietfeld/Archiv

Zürich. Ein lange Wartezeit auf den Asylentscheid mindert für Flüchtlinge die Chancen auf Arbeit. Das haben Forscher der Universitäten Zürich und Stanford auf Basis von Daten aus der Schweiz herausgefunden.

"Egal wie gut Flüchtlinge gebildet sind, egal woher sie kommen, ob sie alt oder jung sind - wenn ihr Leben jahrelang in der Warteschleife bleibt, werden sie entmutigt", sagte Studien-Mitautor Dominik Hangartner.

Die Wissenschaftler untersuchten Daten von über 17 000 Flüchtlingen, die zwischen 1994 und 2004 in der Schweiz Asyl beantragt und innerhalb von fünf Jahren auch erhalten haben, wie sie im Fachblatt "Science Advances" schreiben.

Das Ergebnis: Zwölf Monate mehr Wartezeit verringern die Chancen deutlich, am Ende des Jahres, in dem der positive Asylentscheid ergangen ist, eine Arbeit zu haben. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Flüchtling einen Job bekommt, sinkt demnach durch ein Wartejahr um vier bis fünf Prozentpunkte.

In Deutschland und einigen anderen EU-Ländern erwarten die Forscher ähnliche Resultate, da dort Asylverfahren, Arbeitsmärkte und die Flüchtlingssituation ähnlich wie in der Schweiz sind.

Bereits eine Verkürzung von Asylverfahren um 10 Prozent der Wartezeit vergrößert laut der Studie die Chance, dass anerkannte Flüchtlinge einen Job finden. Die Schweiz könnte durch reduzierte Sozialleistungen und erhöhte Steuereinnahmen jährlich rund 5,16 Millionen Franken (4,77 Millionen Euro) einsparen. Besser integrierte Flüchtlinge würden auch eher von der lokalen Bevölkerung akzeptiert.

Da Deutschland noch mehr Flüchtlinge beherbergt als die Schweiz, könne die Bundesrepublik mit beschleunigten Asylverfahren wohl noch mehr Geld einsparen, schätzt Hangartner. Er und sein Team wiederholen die Studie zurzeit in Deutschland und wollen die Resultate 2017 veröffentlichen.

Wie in Deutschland können Ankömmlinge in der Schweiz unter bestimmten Voraussetzungen bereits während ihres Asylverfahrens eine Arbeitserlaubnis bekommen. Dies würde aber im Vergleich zu einer verkürzten Verfahrensdauer kaum die Chancen erhöhen, später Arbeit zu haben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr