Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Laschet hält Diesel-Krise ohne Fahrverbote für lösbar
Nachrichten Politik Laschet hält Diesel-Krise ohne Fahrverbote für lösbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:18 21.03.2018
CDU-Politiker Laschet: „In zwei, drei Jahren werden wir über das Thema Stickoxide nicht mehr so diskutieren.“ Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hält die Diesel-Krise auch ohne Fahrverbote für in wenigen Jahren lösbar. „In zwei, drei Jahren werden wir über das Thema Stickoxide nicht mehr so diskutieren, weil dann die Grenzwerte mit großer Wahrscheinlichkeit eingehalten werden. Deshalb sollten wir die Debatte über Fahrverbote schnell beenden“, sagte Laschet dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Seiner Auffassung nach hat das Bundesverwaltungsgericht mit seinem Urteil klargestellt, dass es im deutschen Recht keine Grundlage für Fahrverbote gebe. „Nach europäischem Recht sind Fahrverbote nur die Ultima Ratio – und auch nur, wenn es verhältnismäßig ist“, meint der CDU-Politiker. „Angesichts der umfassenden Maßnahmen zur Verbesserung der Luftreinheit, angesichts der externen Faktoren etwa durch die Industrie oder die Rheinschifffahrt und angesichts der ohnehin sinkenden Werte halte ich Fahrverbote jedenfalls in den beklagten nordrhein-westfälischen Kommunen nach derzeitiger Lage für unverhältnismäßig und damit für rechtswidrig.“

Laschet will am Mittwoch die Fraktionen im nordrhein-westfälischen Landtag über seine Schlussfolgerungen aus dem jüngsten Urteil des Bundesverwaltungsgerichts unterrichten. Die Debatte über Fahrverbote führe dazu, „dass die Menschen das Vertrauen in den Diesel verlieren und sich immer häufiger für einen Benziner entscheiden – mit dem Ergebnis, dass nun wieder die CO2-Werte steigen“, sagte Laschet.

Dabei sei der moderne 6d-Diesel im Augenblick die ökologisch beste Lösung. „Da bei Hardware-Nachrüstungen die gewünschten Effekte leider nicht kurzfristig eintreten, brauchen wir bei den laufenden Software-Umstellungen mehr Tempo“, so der NRW-Regierungschef. „Bisher sind 2,6 Millionen Fahrzeuge umgerüstet, vor allem von Volkswagen.“ Die anderen Hersteller müssten jetzt unbedingt nachziehen. Das Hauptproblem liege bei Dieselfahrzeugen, die zehn, 15 Jahre alt sind. „Die müssen wir von der Straße bekommen“, sagte der CDU-Politiker.

.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Franziska Giffey wurde vom Amt der Bezirksbürgermeisterin von Berlin-Neukölln in den Sessel der Bundesfamilienministerin katapultiert. Im Interview spricht sie über ihre politischen Prioritäten, ihre Pläne für Kitas, Frauen in Führungspositionen und darüber, was typisch ostdeutsch an ihr ist.

21.03.2018

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat im Jahr 2017 rund 343 Millionen Euro Kindergeld an Konten im Ausland gezahlt. Damit haben sich die Kindergeldzahlungen ins Ausland seit 2010 (35,8 Millionen Euro) fast verzehnfacht.

21.03.2018

Dem französischen Ex-Präsident wird vorgeworfen, er habe vom ehemaligen libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi mindestens 50 Millionen Euro für die Finanzierung seines Wahlkampfes 2007 angenommen. Jetzt kam Sarkozy in Polizeigewahrsam. Es ist nicht die einzige Justiz-Affäre, die ihn bedroht.

20.03.2018
Anzeige