Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Latif: „Schwierig, aber auf jeden Fall machbar“
Nachrichten Politik Latif: „Schwierig, aber auf jeden Fall machbar“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 04.10.2016
Begrenzung auf zwei Grad: Klimaforscher Mojib Latif veranschaulicht die Ziele des Klimavertrags. Quelle: dpa
Anzeige
Straßburg

Der historische Pariser Klimavertrag kann Anfang November in Kraft treten. Das Europaparlament votierte in Straßburg mit überwältigender Mehrheit für das erste weltweit verbindliche Abkommen zum Kampf gegen die Erderwärmung – damit sind die Voraussetzungen erfüllt. Mit dem Vertrag verpflichtet sich die Weltgemeinschaft, die Erderwärmung auf „deutlich unter zwei Grad“ Celsius im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu begrenzen. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, der in Straßburg dabei war, würdigte den Moment als historisch.

Der Klimaforscher Mojib Latif, Professor am Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel, bleibt skeptisch.

Herr Latif, wie bewerten Sie das Votum des Europaparlaments für den Weltklimavertrag.

Die Entscheidung bedeutet zunächst einmal, dass das Inkrafttreten des Pariser Vertrages ziemlich dicht ist. Schließlich müssen 55 Prozent der Staaten, die zusammen mindestens 55 Prozent der Treibhausgase ausstoßen, den Vertrag ratifizieren. Indien hat diesen Schritt zuletzt angekündigt. Wir rechnen also damit, dass der Vertrag noch in diesem Jahr in Kraft tritt.

Was bedeutet das für das Klima?

Noch heißt das gar nichts. Es müssen Taten folgen. Momentan sind diese nicht zu erkennen, auch in Deutschland nicht. Hierzulande wird gerade beim Thema Kohle gebummelt. Das ist in anderen Ländern nicht anders. Die Ratifizierung des Vertrages bedeutet also nicht automatisch, dass es auch klimatechnisch voran geht.

Was also bringt das EU-Votum?

Durch die Entscheidung der EU steigt schon der Druck auf die Nationen. Allerdings: Wir haben auch gerade bei der Flüchtlingsfrage gesehen, dass Druck am Ende nicht zwingend Ergebnisse bringt. Länder wie Polen werden sich in Klimafragen sicher weiterhin weigern. Es wird ein schwieriges Projekt, selbst mit Ratifizierung durch die EU.

Wie realistisch ist die Umsetzung der hohen Klimaziele aus dem Pariser Abkommen?

Schwierig, aber auf jeden Fall machbar. Es geht darum, bei der Erderwärmung deutlich unter zwei Grad zu bleiben. Schon heute haben wir ein Absenken von einem Grad realisiert. Die Frage ist: Um das große Ziel zu erreichen, dürfen wir Mitte des Jahrhunderts praktisch keine Treibhausgase mehr ausstoßen. Die Technik ist vorhanden. Am Ende bleibt es eine Frage des Preises. Wenn die Weltgemeinschaft das wirklich will, dann schaffen wir das. Aber auch nur dann.

Von Carsten Bergmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Streit um Luftwaffenbasis - Abgeordnete reisen wieder nach Incirlik

Nach monatelangem Streit sind erstmals Bundestagsabgeordnete auf dem Weg zur Luftwaffenbasis Incirlik in der Türkei. Es soll das Ende des diplomatischen Dramas werden. So ganz einig über das Ziel ihrer Mission sind sich die Politiker aber nicht.

04.10.2016
Politik WikiLeaks-Pressekonferenz - Keine Enthüllungen, aber viel Eigenlob

Die politische Welt hatte gespannt auf diesen Tag gewartet: Was würden WikiLeaks und deren Gründer Julian Assange anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der Enthüllungsplattform zu verkünden haben?

04.10.2016

Nach kritischen Äußerungen über die Menschenrechtslage im Iran hat der Parlamentspräsident Ali Laridschani ein Treffen mit Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel kurzfristig abgesagt – ohne Begründung.

04.10.2016
Anzeige