Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Letzte Warnung an Trump
Nachrichten Politik Letzte Warnung an Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:58 18.01.2017
Barack Obama verteidigte bei seiner letzten PK auch seine Entscheidung im Fall Manning. Quelle: AP
Anzeige
Washington

Der 55-Jährige lässt sich an diesem Mittwoch ungewöhnlich viel Zeit für das Gespräch mit den Korrespondenten, die ihn in den vergangenen acht Jahren aus unmittelbarer Nähe beobachteten. Schnell wird deutlich, dass sich Obama nicht lange mit tagespolitischen Fragen aufhalten will, sondern angesichts des turbulenten Machtwechsels auf einige grundsätzliche Aussagen abzielt.

Seitenhieb auf Trump

Als will er auf die regelmäßige Medienschelte des künftigen Präsidenten direkt antworten, hebt Obama die Bedeutung der Pressefreiheit hervor: „Die skeptischen Fragen und Nachforschungen der Journalisten haben die Regierungsarbeit verbessert.“

Ohne Trump und seine anhaltenden Auseinandersetzungen mit mehreren Medien direkt zu erwähnen, erinnert der scheidende Regierungschef an das System der gegenseitigen Kontrolle: „Wer die Realitäten nicht wahrnimmt, provoziert eine starke Gegenreaktion.“

Die Warnungen kommen nicht ohne Grund: Seit Trumps jüngster Pressekonferenz in New York, in der er lautstark auf einen renommierten CNN-Reporter losgegangen war, wachsen die Befürchtungen, dass die neue Administration die Berichterstattung gezielt behindern könnte. Für Irritationen sorgen darüber hinaus Pläne im Trump-Team, die regelmäßigen Pressekonferenzen künftig nicht mehr in dem angestammten Raum im Weißen Haus, sondern außerhalb der Regierungszentrale abzuhalten.

Diplomatischer Ton bei außenpolitischen Themen

Der scheidende Präsident lässt bei seinem Appell für die Pressefreiheit allerdings unerwähnt, dass die Arbeitsbedingungen für Journalisten in seiner eigenen Amtszeit ohnehin schon schwierig waren. So wurden ungewöhnlich viele Berichterstatter und Medienhäuser von der Regierung verklagt, die Papiere veröffentlicht hatten, die zuvor als „geheim“ galten.

Um einen diplomatischen Ton bemühte sich Obama bei außenpolitischen Themen: So sei es durchaus zu begrüßen, dass sich sein Nachfolger um ein besseres Verhältnis zu Russland bemühen will. Allerdings erinnert der Noch-Regierungschef einmal mehr an die Hintergründe der anhaltenden Sanktionen: Die Strafmaßnahmen seien eine alleinige Reaktion auf die völkerrechtswidrige Annektierung der Krim. Übergriffe auf die Territorien anderer Staaten seien für die Vereinigten Staaten nicht hinnehmbar: „Es gehört zu unserem Selbstverständnis, nicht nur im eigenen Land, sondern weltweit auf die Einhaltung des Rechts zu pochen.“

Obama kündigte an, sich auch nach seinem Ausscheiden aus dem Amt nicht völlig zurückzuziehen. Vor allem bei innenpolitischen Krisen wolle er sich auch in Zukunft in die öffentliche Debatte einschalten, sollten grundlegende Werte der amerikanischen Demokratie in Gefahr geraten.

Von RND/Stefan Koch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die nächste Sammelabschiebung afghanischer Flüchtlinge aus Deutschland ist Kabuler Regierungskreisen nach für den 24. Januar geplant. 50 Afghanen sollen demnach auf dem Flug sein.

18.01.2017

Was tun gegen den wachsenden Rechtspopulismus? Die Regierungen von Deutschland und Italien setzen auf Problemlösung bei den Themen Migration, Arbeit und innere Sicherheit. Nur so könnten den Menschen die Ängste genommen werden.

18.01.2017

Zu der blutigen Tat im Istanbuler Club Reina bekannte sich die Terrormiliz IS. Nun sagt auch der Hauptverdächtige, er habe seine Befehle direkt aus der IS-Hochburg erhalten.

18.01.2017
Anzeige