Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Linke demonstrieren in Wohnort von Thüringens AfD-Chef Höcke
Nachrichten Politik Linke demonstrieren in Wohnort von Thüringens AfD-Chef Höcke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:32 05.05.2016
Höcke gilt als wichtigster Vertreter des rechtsnationalen Flügels der AfD. Quelle: Martin Schutt/Archiv
Anzeige
Bornhagen

Kurz vor Demonstrationsbeginn wurden nach Behördenangaben zwei 34 und 36 Jahre alte Besucher einer Himmelfahrtsveranstaltung vorübergehend festgenommen. Sie hätten Widerstand geleistet, als sie einen Platzverweis erhielten. Sie kamen später wieder auf freien Fuß.

Höcke selbst hielt sich nicht in dem kleinen Dorf auf. Er gilt als wichtigster Vertreter des rechtsnationalen Flügels der Alternative für Deutschland. Die Polizei hatte wegen befürchteter Ausschreitungen unter anderem zwei Wasserwerfer und ein gepanzertes Räumfahrzeug nach Bornhagen gebracht.

Das Verwaltungsgericht Weimar hatte am Mittwoch eine Demonstration direkt vor Höckes Privathaus verboten. Die Richter erlaubten den Demonstranten aber, durch den Ort zu ziehen. Die Pläne der linken Gruppen, vor Höckes Haus zu ziehen, waren von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) scharf kritisiert worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die AfD ist ein Phänomen: Im neuen "Deutschlandtrend" steigen ihre Werte auf ein Rekordniveau. Dabei denkt eine Mehrheit der Befragten gar nicht zu positiv über die Rechtspopulisten.

05.05.2016

Sprachlosigkeit herrscht unter Amerikas führenden Konservativen. So mancher will sich noch nicht darauf einlassen, das Undenkbare zu denken. Donald Trump, der Präsidentschaftskandidat?

05.05.2016

Die Mehrheit der Bürger sieht das geplante Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA negativ. Laut ARD-"Deutschlandtrend" sagen 70 Prozent der Befragten, dass ein solches Abkommen eher Nachteile für Deutschland bringe.

05.05.2016
Anzeige