Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Linke will Gysi-Nachfolge schnell klären
Nachrichten Politik Linke will Gysi-Nachfolge schnell klären
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 08.06.2015
Gegenspieler: Als Favoriten für die Gysi-Nachfolge gelten Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Berlin

d. Als Favoriten gelten Gysis bisherige Stellvertreter Sahra Wagenknecht (45) vom linken Flügel und Dietmar Bartsch (57) von den Reformern. Riexinger bekräftigte, dass es an der Spitze der Fraktion künftig eine Doppelspitze geben wird.

Gysi (67) hatte am Wochenende auf dem Linke-Parteitag in Bielefeld angekündigt, dass er den Posten nach zehn Jahren aufgeben wird. Wagenknecht, die Ehefrau von Ex-Fraktionschef Oskar Lafontaine, und Bartsch haben sich seither öffentlich noch nicht festgelegt. Die Parteispitze hat nach den Linke-Statuten das Vorschlagsrecht für die Besetzung der Fraktionsführung. Die 64 Linke-Abgeordneten entscheiden am 13. Oktober endgültig über die Nachfolge.

Riexinger sagte, Wagenknecht müsse sich nun "erst mal überlegen, ob sie zur Verfügung steht". Die Wortführerin der Parteilinken hatte nach einer internen Abstimmungsniederlage erst im März erklärt, dass sie nicht mehr länger Fraktionsvorsitzende werden wolle. Inzwischen haben sie aber auch schon mehrere Reformer aufgefordert, ihre Entscheidung zu korrigieren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Oberbürgermeisterwahl in Dresden hat Sachsens SPD-Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange den ersten Durchgang gewonnen. Sie erhielt nach Angaben des Wahlamtes vom Sonntagabend 36,0 Prozent der Stimmen.

07.06.2015

Nach einem Vierteljahrhundert in der ersten Reihe der deutschen Politik zieht sich Linke-Fraktionschef Gregor Gysi zurück. Beim Bundesparteitag in Bielefeld kündigte der 67-Jährige an, den Posten im Herbst aufzugeben.

07.06.2015

Ein bunter Protestzug, mehrere Demonstrationen und Sitzblockaden, nur einzelne Gewalttätigkeiten und Rangeleien: Tausende Gipfelgegner haben am Wochenende weitgehend friedlich gegen das Treffen der G7-Staats- und Regierungschefs auf Schloss Elmau protestiert.

07.06.2015
Anzeige