Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Lissabon: Staatsbedienstete fordern mehr Gehalt
Nachrichten Politik Lissabon: Staatsbedienstete fordern mehr Gehalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:22 18.11.2016
Tausende Portugiesen demonstrierten vor dem Parlament. Quelle: dpa
Anzeige
Lissabon

„Schluss mit der Lohnblockade, wir wollen Erhöhungen“, skandierten die Demonstranten vor dem Parlament. Während der vier Jahre strikter Sparpolitik durch die konservative Ex-Regierung hätten die Staatsbediensteten Lohneinbußen von 17,5 Prozent hinnehmen müssen, erklärte Gewerkschaftschefin Ana Avoila.

An dem Protest beteiligten sich unter anderem Feuerwehrleute, Professoren, Verwaltungsangestellte, Krankenpfleger und Pflegekräfte.

Die seit November 2015 regierende sozialistische Regierung hat ein Ende der strikten Sparpolitik versprochen, unter anderem nahm sie bereits einen Teil der von der Vorgängerregierung verfügten Gehaltskürzungen im öffentlichen Dienst zurück. Dies geht den Gewerkschaften aber nicht weit genug, sie fordern ein deutliches Lohnplus.

Von RND/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Weltklimakonferenz in Marrakesch - Arme Länder wollen Kohle-Ausstieg

Die Erde wird wärmer und wärmer. Ein wichtiger Grund ist die Nutzung von Kohle. Dutzende Entwickungsländer wollen fossilen Brennstoffen nun eine Absage erteilen. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks reist unterdessen mit einem guten Gefühl nach Hause. Der Gipfel habe „geliefert“, so die SPD-Frau.

18.11.2016
Politik Kommentar zu Abschiebungen - Humanität und Härte

Die Flüchtlingspolitik hat zwei Seiten – auch bei den Abschiebungen. Ein Kommentar

18.11.2016
Politik Abgelehnte Asylsuchende - Neuer Rekord bei Abschiebungen

Die deutschen Behörden machen ernst: Bis Ende Oktober wurden fast 22.000 abgelehnte Asylbewerber zurückgeschickt. Bis zum Jahresende werden es deutlich mehr als im vergangenen Jahr.

18.11.2016
Anzeige