Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Merkel mit nur 89,5 Prozent wiedergewählt
Nachrichten Politik Merkel mit nur 89,5 Prozent wiedergewählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 06.12.2016
Nach ihrer Rede wird Angela Merkel elf Minuten beklatscht. Am Nachmittag steht ihre Wiederwahl zur Parteichefin an. Quelle: dpa
Anzeige
Essen

Auf dem BUndesparteitag der CDU stimmten am Dienstag 89,5 Prozent der Delegierten für Angela Merkel, wie die Partei mitteilte. Das ist ihr schlechtestes Ergebnis als CDU-Vorsitzende während ihrer Kanzlerschaft und ihr zweitschlechtestes Resultat überhaupt. 2004 kam sie auf 88,4 Prozent. Nach der Wahl sagte Merkel: „Liebe Delegierte, ich nehme die Wahl an und freue mich über das Ergebnis. Herzlichen Dank für das Vertrauen.“

Am Vormittag hatte Merkel ihre Partei eindringlich um Unterstützung für ihre Kanzlerkandidatur gebeten. Die Kanzlerin appellierte an die rund 1000 Delegierten: „Ihr müsst mir helfen.“ Die Kanzlerin erhielt gut elf Minuten lang rhythmischen Applaus, die Delegierten erhoben sich von ihren Plätzen.

Kernaussagen aus Merkels Rede

  • Merkel zu Pegida: "Wer das Volk ist, das bestimmt bei uns noch immer das ganze Volk, das bestimmen wir alle. Und nicht ein paar wenige, und mögen sie auch noch so laut sein."
  • Merkel zur Flüchtlingskrise: "Eine Situation wie die des Sommers 2015 kann, soll und darf sich nicht wiederholen. Das war und ist unser und mein erklärtes politisches Ziel."
  • Merkel zu ihrer Kanzlerkandidatur: "Die Bundestagswahl wird schwierig wie keine Wahl zuvor, zumindest seit der Einheit. Sie wird wahrlich kein Zuckerschlecken. (...) Ihr müsst mir helfen."

Unser Liveticker zum Nachlesen

Von dpa/RND/wer/rüd/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutschland hat beim weltweiten Schulvergleichstest „Pisa 2015“ einen Rückschlag hinnehmen müssen, bleibt aber im vorderen Drittel der Rangliste. Die Schüler mussten ihr Wissen in Naturwissenschaften, Mathematik und Lesen beweisen.

06.12.2016

Deutschland liegt beim weltweiten Schulvergleichstest „PISA 2015“ im vorderen Drittel der Rangliste. Sachsens Bildungsministerin Brunhild Kurth (CDU) ist mit den Ergebnissen zufrieden. Sie fordert gleichzeitig, dass Schule sich dem Anspruch der Chancengleichheit stärker stellen müsse.

06.12.2016

Den Energiekonzernen steht wegen des beschleunigten Atomausstiegs nach der Katastrophe von Fukushima eine „angemessene“ Entschädigung zu. Dies stellte das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe fest.

06.12.2016
Anzeige