Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Zweidrittel der SPD-Mitglieder sagen „Ja“ zur GroKo
Nachrichten Politik Zweidrittel der SPD-Mitglieder sagen „Ja“ zur GroKo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:04 05.03.2018
Der SPD-Schatzmeister Dietmar Nietan und Olaf Scholz verkünden das Ergebnis des SPD-Votums Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die SPD-Mitglieder haben entschieden. Zweidrittel der Stimmberechtigten haben sich für einen Eintritt in die Große Koalition mit CDU und CSU entschieden. 33,98 Prozent votierten dagegen. Damit ist der Weg frei für die weitere Regierungsbildung. Voraussichtlich Mitte der Woche wollen die Sozialminister ihre Ministerposten bekanntgeben.

Die Große Koalition kommt. Nachdem die von der CDU geleiteten Ministerien weitestgehend besetzt sind, wird die SPD ihre Posten in den kommenden Tagen bekannt geben.

• Darüber wurde abgestimmt: Die wichtigsten Inhalte des Koalitionsvertrags

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ex-Außenminister Joschka Fischer hat vor neuem Nationalismus in Deutschland gewarnt. Innerhalb der Alternative für Deutschland sieht Fischer „viele Nazis“, deren radikale Meinungen ein Großteil der eigenen Wählerschaft nicht vertreten würde.

03.03.2018
Politik Entscheidung über Koalitionsvertrag - Das müssen Sie zum SPD-Mitgliedervotum wissen

Wie geht es nach dem Mitgliedervotum der SPD weiter und was passiert im Falle einer Ablehnung des Koalitionsvertrags mit der Union? Kurz vor der Entscheidung der Sozialdemokraten über ein Ja oder Nein ein Blick auf die wichtigsten Fragen.

04.03.2018
Politik Speakers’ Corner - Berlusconis falsches Lachen

Italien wählt am Sonntag ein neues Parlament. Plötzlich wieder mit dabei: Silvio Berlusconi. Der 81-jährige Milliardär sieht jünger aus denn je – nur das ständige Grinsen wirkt unglaubwürdig, meint unser Gastkolumnist Wladimir Kaminer.

03.03.2018
Anzeige