Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Lucke-Partei Alfa profitiert von Flüchtlingsdebatte
Nachrichten Politik Lucke-Partei Alfa profitiert von Flüchtlingsdebatte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 30.09.2015
AfD-Mitglieder während einer Parteiveranstaltung. Die Partei kommt derzeit bundesweit auf fünf Prozent. Quelle: Uwe Zucchi
Anzeige
Berlin

r. Sie stellten nach den ehemaligen Mitgliedern der Alternative für Deutschland (AfD) die größte Gruppe unter den Neu-Mitgliedern.

Die Zahl der Anfragen aus den Reihen der Unionsparteien habe in den vergangenen zwei Wochen stark zugenommen, erklärte Alfa-Geschäftsführerin Ulrike Trebesius. Dies sei unzweifelhaft eine Reaktion auf den "verfehlten" Kurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Flüchtlingspolitik.

"Wer hätte gedacht, dass (der ungarische Regierungschef Viktor) Orban die EU besser verteidigt als Merkel?", fragte Vize-Parteichef Bernd Kölmel. 

Trebesisus, Kölmel und der Alfa-Vorsitzende Bernd Lucke hatten im vergangenen Juli die AfD verlassen, nachdem Frauke Petry zur Ersten Vorsitzenden der Partei gewählt worden war. Die Alfa-Spitze wirft dem Vorstand der "Rumpf-AfD" vor, er habe die Partei zu weit rechts positioniert. AfD-Vize Alexander Gauland hatte am Dienstag eine vorübergehende Aussetzung des Asylrechts gefordert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der in Deutschland eintreffenden Flüchtlinge hat im September einen neuen Rekord erreicht. Innenminister de Maizière will Migranten ohne Asyl-Anspruch gar nicht erst einreisen lassen, sondern direkt aus einer "Transitzone" an der Grenze wieder heimschicken.

30.09.2015

Eltern können aufatmen - neue Streiks in den Kitas sind wohl endgültig vom Tisch. Nach drei Tagen ließen Gewerkschaften und Arbeitgeber weißen Rauch in einem zähen Tarifstreit aufsteigen.

30.09.2015

Wieder wehrt sich eine Bundesministerin gegen Plagiatsvorwürfe. Nach Guttenberg und Schavan steht nun Ursula von der Leyen im Visier der Plagiatsjäger. Aus der Wissenschaft kommt inzwischen vermehrt Kritik an deren Praxis.

30.09.2015
Anzeige