Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Lüneburger Auschwitz-Prozess: Zyklon B und der Todeskampf
Nachrichten Politik Lüneburger Auschwitz-Prozess: Zyklon B und der Todeskampf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 26.05.2015
Konzentrationslager der IG-Farben in Auschwitz-Monowitz: Hier wurde das berüchtigte Gift "Zyklon-B" für die Gaskammern produziert. Foto: Archiv
Anzeige
Lüneburg

Das ursprünglich als Schädlingsbekämpfungsmittel entwickelte Blausäure-Gas könne in Sekunden zu Bewusstlosigkeit und Tod führen, sagte Gutachter Sven Anders vor dem Landgericht Lüneburg. Bei geringerer Konzentration könne der Todeskampf aber auch 30 bis 60 Minuten dauern.

Nach dem Rechtsmediziner wurde der frühere Richter Dirk Struß angehört. Er hatte bereits zu Beginn der 1990er Jahre den in Lüneburg wegen Beihilfe zum Mord in mindestens 300 000 Fällen angeklagten Gröning als Zeugen in einem Auschwitz-Prozess gehört. Bei dem Verfahren vor dem Landgericht Duisburg gegen einen anderen SS-Mann habe Gröning zwar ausgesagt, sich dabei aber "erstaunlich emotionsarm" gezeigt, berichtete der pensionierte Jurist. In Duisburg kam es damals wegen der Krankheiten des Angeklagten nicht zu einem Urteil.

Mit Blick auf den angegriffenen Gesundheitszustand des 93-jährigen Gröning strich die Kammer den ursprünglich für Mittwoch angesetzten Prozesstag. "Wenn ich Sie mir so anschaue, Herr Gröning, haben Sie sich einen freien Tag verdient", sagte der Vorsitzende Richter Franz Kompisch. Mehrfach gab es in dem Prozess bereits Probleme wegen der Gesundheit Grönings. Zuletzt musste der für vergangenen Donnerstag angesetzte Termin aufgehoben werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die lange Ungewissheit bei Asylverfahren verhindert nach einer Studie der Bertelsmann-Stiftung die schnelle Eingliederung von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt. Zwar hat die Bundesregierung die Residenzpflicht und das Arbeitsverbot für Asylbewerber auf drei Monate verkürzt.

26.05.2015

Viele Menschen in Deutschland sind nach Ansicht der AOK überfordert, zwischen nötigen und überflüssigen medizinischen Angeboten zu unterscheiden. "Die Menschen haben Schwierigkeiten dabei, Gesundheitsinformationen zu finden, sie zu verstehen, sie dann einzuordnen und schließlich umzusetzen", sagte AOK-Chef Jürgen Graalmann in Berlin.

26.05.2015

Berlin ist das einzige Bundesland, in dem die Mietpreisbremse zum frühstmöglichen Zeitpunkt am 1. Juni greift. Andere Länder haben die Einführung zwar angekündigt, sich einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur zufolge aber noch nicht auf einen Termin festgelegt.

26.05.2015
Anzeige