Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Luftangriffe auf Aleppo angeblich ausgesetzt
Nachrichten Politik Luftangriffe auf Aleppo angeblich ausgesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:49 18.10.2016
Rund 250.000 Menschen sollen in der Trümmerstadt Aleppo noch leben. Quelle: AFP
Anzeige
Moskau

Russland und Syrien haben ihre Luftangriffe auf Aleppo dem russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu zufolge am Dienstag um 10 Uhr vorerst eingestellt.

„Die Unterbrechung ist für die achtstündige humanitäre Pause nötig, die für diesen Donnerstag geplant ist“, sagte Schoigu am Dienstag der Agentur Tass zufolge.

Sechs Korridore für Zivilisten

Die syrische Armee werde sich so weit zurückziehen, dass Kämpfer ungehindert den Ostteil von Aleppo durch zwei Korridore verlassen könnten. Für Zivilisten würden sechs Korridore geöffnet.

Mit der Initiative soll zudem Militärexperten, die sich an diesem Mittwoch in Genf treffen wollten, mehr Spielraum gegeben werden, sagte Schoigu.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) befürwortete die angekündigte Waffenruhe, forderte aber weitere Schritte zur Deeskalation. „Acht Stunden reichen bei weitem nicht aus, um den dringend erforderlichen humanitären Zugang zu den belagerten Menschen in Ost-Aleppo zu ermöglichen“, erklärte Steinmeier am Dienstag in Berlin. „Mehr ist möglich, und mehr ist auch ein Gebot der Menschlichkeit.“

Aktivisten: Keine Luftangriffe seit frühem Morgen

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte, sie habe seit dem frühen Morgen keine Luftangriffe mehr registriert. Allerdings seien zuvor bei heftigen Bombardierungen der Rebellengebiete im Osten Aleppos fünf Mitglieder einer Familie getötet worden, darunter drei Kinder.

Der Leiter der Menschenrechtler, Rami Abdel Rahman, bezweifelte jedoch, dass die Menschen Korridore nutzen, die vom Regime und von Russland überwacht werden. „Sie wollen einen Korridor, der von den UN überwacht wird, damit ein sicherer Abzug mit ihren Kindern gewährleistet wird“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Aleppo gehört in dem mehr als fünfjährigen Bürgerkrieg zu den umkämpftesten Gebieten. Syrische und russische Jets hatten in den vergangenen Wochen die heftigsten Luftangriffe seit Ausbruch des Konflikts geflogen.

In den Rebellengebieten im Osten der Stadt sollen noch rund 250.000 Menschen leben. Sie leiden unter einem massiven Mangel an Nahrungsmitteln, Trinkwasser und medizinischer Versorgung.

Von dpa/afp/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Erstmals seit Ukraine-Krise - Merkel empfängt Putin Mittwoch in Berlin

Putin in Berlin – das ist lange her. Merkel und Hollande machen einen neuen Versuch, mit dem russischen Präsidenten im Ukraine-Konflikt voranzukommen.

18.10.2016

Der neue EU-Sicherheitskommissar King warnt davor, dass die Offensive auf die irakische Stadt Mossul auch Auswirkungen in Europa haben könnte. Konkret befürchtet King, dass IS-Kämpfer nach einer Niederlage in Europa einsickern könnten.

18.10.2016
Politik EU-Handelspakt Ceta mit Kanada - Entscheidung über Ceta liegt bei Belgien

Die EU-Staaten könnten heute grünes Licht für das umstrittene Freihandelsabkommen Ceta geben. Doch das Treffen der Handelsminister an diesem Dienstag könnte zum Fiasko werden. Grund ist eine Parlamentsentscheidung in Belgien.

18.10.2016
Anzeige