Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik MAD macht Jagd auf Rechtsextremisten bei der Bundeswehr
Nachrichten Politik MAD macht Jagd auf Rechtsextremisten bei der Bundeswehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 17.03.2016
Aktuell bearbeitet der MAD 230 rechtsextremistische Verdachtsfälle. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Berlin

Die Männer seien entlassen beziehungsweise in frühzeitigen Ruhestand versetzt worden.

In 19 Fällen habe die Bundeswehr zudem weitere Soldaten aufgrund von rechten Parolen, volksverhetzenden Äußerungen und Propagandadelikten frühzeitig aus dem Dienst entlassen. Das geht nach einem Bericht der "Welt" aus der Antwort des Ministeriums auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Ulla Jelpke (Linke) hervor.

In anderen Fällen konnten Soldaten nach Disziplinarstrafen oder Bußgeldzahlungen weiter in der Truppe verbleiben.

Aktuell bearbeite der MAD 230 rechtsextremistische Verdachtsfälle. Demnach wurden im vergangenen Jahr 149 rechtsextremistische Vorkommnisse bekannt. Im laufenden Jahr 2016 gebe es bereits 22 Hinweise auf mögliche Neonazis, Rassisten und Antisemiten innerhalb der Truppe. Die übrigen Verdachtsfälle stammten noch aus den Vorjahren, befänden sich aber noch immer in der Bearbeitung.

Bei den vier enttarnten Rechtsextremisten handelt es sich den Angaben zufolge um einen NPD-Funktionär, einen Wachmann, ebenfalls NPD-Mitglied, einen Zeitsoldaten mit rechtsextremistischer Tätowierung und einen freiwilligen Wehrdienstleistenden, der in einer rechten Kameradschaft aktiv war.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat für das umstrittene EU-Flüchtlingsabkommen mit der Türkei geworben und weitere Milliardenhilfen in Aussicht gestellt.

16.03.2016

Für die Fortsetzung von Grün-Rot in Baden-Württemberg reicht es nicht mehr. Aber die einstigen Koalitionspartner haben die Hoffnung nicht aufgegeben, doch noch die Liberalen für eine Ampel mit ins Boot zu holen. Denn auch Grün-Schwarz sieht nach einem harten Stück Arbeit aus.

16.03.2016

Vor einigen Monaten zerschlugen die Sicherheitsbehörden eine rechte Terrorgruppe, Ende Januar folgte das Verbot eines wichtigen Neonazi-Internetportals. Nun knöpft sich Innenminister de Maizière einen rechtsextremen Verein vor.

16.03.2016
Anzeige