Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Maas droht Facebook und Co. mit Sanktionen
Nachrichten Politik Maas droht Facebook und Co. mit Sanktionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:04 25.10.2016
Bundesjustizminister Heiko Maas setzt sozialen Netzwerken eine Frist bis März, um ihr Vorgehen gegen Hassbotschaften im Internet zu verbessern. Quelle: EPA
Anzeige
Berlin

Zugleich bekräftige Maas in einem Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, zu dem diese Zeitung gehört, eine Frist bis März kommenden Jahres für Twitter, Youtube, Facebook und andere, um durchgreifender als bisher Hass-Botschaften im Netz zu verhindern beziehungsweise zu tilgen. „Wir lassen das noch bis März kommenden Jahres ganz konkret überprüfen.“ Insgesamt würden Unternehmen „noch immer viel zu wenig und zu langsam“ kritische Inhalte löschen, sagte Maas.

Ultimatum für Soziale Netzwerke

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Hass-Kriminalität im Netz, über die der aktuelle Regierungsbericht „Gutes Leben in Deutschland“ berichtet, sagte Maas: Die Betreiber sozialer Netzwerke sollten die Beschwerden ihrer eigenen Nutzer „deutlich ernster nehmen“. Er erwarte, dass es März 2017 „deutliche Verbesserungen bei der Löschung von strafbaren Hass-Postings gibt.“

Sollte sich nichts ändern, würden die Unternehmen stärker in die Pflicht genommen. „In Europa diskutieren wir derzeit über eine Richtlinie zu audio-visuellen Medien.“ Sie werde die Verantwortung von Medienanbietern für die Inhalte regeln, die sie verbreiteten. „Bislang sind Soziale Netzwerke insofern privilegiert, sie zählen nicht zu solchen Anbietern. Wir sollten uns fragen, ob das auch weiterhin sachgerecht ist.“

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kinder sollen besser vor einem Missbrauch geschützt werden: Deshalb könnten vorbeugende Therapien für Männer mit pädophilen Neigungen künftig von der Krankenkasse übernommen werden – dann gäbe es die Behandlung auf Krankenschein.

26.10.2016
Politik Rüstungsexporte im 1. Halbjahr 2016 - In diese Länder liefert Deutschland Waffen

Die deutschen Waffenexporte sind weiter sehr hoch. Das Problem daran ist: Viele Waffen landen in Spannungsregionen, wie eine Übersicht der zehn wichtigsten Zielländer zeigt.

25.10.2016
Politik US-Präsident kündigt Besuch an - Obama kommt im November nach Deutschland

Hannover war doch noch nicht der Schlusspunkt: Obama kommt nochmals nach Deutschland, dieses Mal auch nach Berlin. Gelegenheit für einen größeren Abschied.

25.10.2016
Anzeige