Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Marburger Bund gegen "Landarztquote" beim Studium
Nachrichten Politik Marburger Bund gegen "Landarztquote" beim Studium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 21.05.2016
Die Ärztegewerkschaft fordert eine kurzfristige Erhöhung der Studienplatzkapazitäten um mindestens zehn Prozent. Quelle: Jens Büttner/Archiv
Anzeige
Hamburg

In der Debatte um die geplante Reform des Medizinstudiums dürfe der Fokus nicht ausschließlich auf die landärztliche Versorgung gelegt werden: "Jede Form von Zwang wird nicht zu dem vom Gesetzgeber gewünschten Ergebnis führen."

Bei der sogenannten Landarztquote handelt es sich um den Vorschlag, angehenden Medizinstudenten, die sich verpflichten, später eine gewisse Zeit lang in ländlichen Regionen mit Ärztemangel zu praktizieren, bevorzugt einen Studienplatz zu geben.

Ziele der Reform müssten eine Verbesserung der ärztlichen Ausbildung und eine kurzfristige Erhöhung der Studienplatzkapazitäten um mindestens zehn Prozent sein, teilte der Marburger Bund mit. Das Medizinstudium müsse sich mehr am späteren Alltag in den Kliniken und Einrichtungen der ambulanten Versorgung ausrichten. Die Studenten müssten von Beginn an mit Patienten und realen Behandlungsgeschehen in Berührung kommen, forderte die Ärztegewerkschaft.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Jahren der Schrumpfkur soll die Bundeswehr wieder aufgerüstet werden. Doch für welche Projekte ist zusätzliches Geld da?

21.05.2016

Bei der Landtagswahl sorgte die AfD in Sachsen-Anhalt mit ihrem hohen Ergebnis für eine große Überraschung. Auch jetzt gilt die Partei als unberechenbar. Landeschef Poggenburg verteidigt den Kurs.

21.05.2016

Der Linken-Bundestagsabgeordnete Gregor Gysi plädiert für einen gemeinsamen Kanzlerkandidaten von SPD, Grünen und Linken. "Ich kann mir durchaus einen gemeinsamen Kandidaten vorstellen.

21.05.2016
Anzeige