Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Mauer zu Mexiko soll in zwei Jahren stehen
Nachrichten Politik Mauer zu Mexiko soll in zwei Jahren stehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 02.02.2017
Menschen vor einem Grenzzaun in Tijuana zwischen Mexiko und den USA.  Quelle: dpa
Anzeige
Washington

 Die umstrittene Grenzmauer zu Mexiko soll nach Vorstellung von US-Heimatschutzminister John F. Kelly binnen zwei Jahren stehen.

Mit dem Bau werde an jenen Abschnitten entlang der Grenze begonnen, an denen die Mauer am meisten gebraucht werde, sagte Kelly am Mittwochabend (Ortszeit) dem US-Sender Fox News. Dann werde der Rest eingefügt. Bei der Planung würden Grenzbeamte sein Ministerium unterstützen.

40 Milliarden Dollar für eine Mauer?

Es sei nur noch eine Frage von Monaten, wann mit dem Bau begonnen werde, sagte Kelly weiter. Auf die Frage nach der noch ungewissen Finanzierung des Projekts antwortete er, dass diese relativ schnell gewährleistet sein werde.

Die Mauer an der knapp 3200 Kilometer langen Grenze könnte Schätzungen zufolge zwischen 25 und 40 Milliarden US-Dollar kosten. US-Präsident Donald Trump will mit dem Projekt, das er vor einer Woche per Dekret anordnete, illegale Einwanderung und Drogenschmuggel eindämmen.

Als weitere Abschreckung will Kelly die Gerichtsverfahren für illegale Einwanderer beschleunigen. Ihnen könne dann binnen Wochen der Prozess gemacht werden, anstelle von „600 Tagen und mehr“, sagte er. Die Grenze zu Mexiko ist bereits in mehreren Abschnitten auf rund 1000 Kilometern Länge durch meterhohe Zäune und Sperranlagen gesichert. In den vergangenen Jahren ging die Zahl illegaler Grenzübertritte deutlich zurück.

Von RND/dpa/aks

So schnell kann das gehen: Der neue US-Außenminister Rex Tillerson ist gerade vereidigt, da reist schon der erste Besucher aus dem Ausland an. Sigmar Gabriel will ihm „Freundschaft und Vertrauen“ anbieten.

02.02.2017

Mehr als ein halbes Jahr sind seit dem Brexit-Votum der Briten vergangen. Heute Mittag soll es konkreter werden: Die britische Regierung will das sogenannte Weißbuch veröffentlichen. Darin geht es um den Plan, wie die Trennung von der EU ablaufen soll.

02.02.2017

Zum neunten Mal reist Angela Merkel als Kanzlerin in die Türkei. Der Besuch sorgt vorab für viel Wirbel: SPD, Grüne und Linke fordern deutliche Worte von Merkel am Kurs von Staatschef Erdogan.

02.02.2017
Anzeige